Coinbase VISA Karte unterstützt XRP – Fünf neue Altcoins in das Programm aufgenommen

Coinbase VISA
Bildquelle: Ann San, pixabay.com

Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

Mit XRP bezahlen

XRP wird jetzt auch von der Coinbase VISA Karte zur Zahlung akzeptiert. Sie gilt als eines der beliebtesten Brückenprodukte auf dem Markt. Die Debitkarte erlaubt Endverbrauchern, die Kunde bei Coinbase sind, ihre Kryptowährungen direkt auszugeben.

Bei jeder Transaktion wird die Zahlung automatisch mit den Kryptowährungen im Account des Nutzers verrechnet. Auf diesem Umweg kann man mit seinen Einlagen zahlen, obwohl die Akzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel im Handel eine untergeordnete Rolle spielt.  

Nun hat Coinbase das Angebot deutlich erweitert und neben XRP auch noch vier weitere Kryptowährungen hinzugefügt.


Anzeige

Altcoins auf dem Vormarsch

Als die Karte im April auf den Markt gebracht wurde, konnte man mit Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) bezahlen. Nun gesellen sich XRP, Augur (REP), Stellar (XLM), Basic Attention Token (BAT) und 0x (ZRX) hinzu.

Coinbase hat außerdem die Verfügbarkeit auf 10 weitere Länder erweitert. So sind jetzt auch Bulgarien, Schweden, Kroatien, Dänemark, Ungarn, Norwegen, Island, Lichtenstein, Polen und Rumänien an Board.

Damit ist die Coinbase VISA Karte in insgesamt 29 Ländern auf der Welt verfügbar. Die meisten davon gehören zur EU. Zusätzlich ist das Produkt auch in Großbritannien erhältlich.

Braucht man sowas?

Der eigentliche Sinn und Zweck von vielen Kryptowährungen ist sie als Zahlungsmittel verwenden zu können. Kritiker merken immer wieder an, dass Brückenprodukte, wie etwa die Coinbase VISA Karte, diesem Ziel entgegenstehen.

Letztlich würde genau das Gegenteil von dem erreicht, was Kryptowährungen eigentlich bewirken sollen, so die Kritiker. Auf der anderen Seite sind Verbraucher, die von ihren Einlagen leben wollen, nicht in der Lage diese auszugeben. Insofern wären sie sowieso auf Wechselgeschäfte angewiesen, um das Geld auch ausgeben zu können.

Neben Onlineshops, bei denen man mit Bitcoin bezahlen kann, gibt es aber auch Projekte, die sich der Verbreitung von Kryptowährungen verschrieben haben. So etwa die Dash Embassy D-A-CH, die mit ihrer Arbeit versucht die Akzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu erhöhen.

Obwohl die Organisation in erster Linie Dash vertritt, hat ihre Arbeit eine gewisse Sogwirkung. Denn Händler akzeptieren zumeist nicht nur eine Kryptowährung, sondern integrieren in der Regel direkt mehrere.

Ähnliche Beiträge

Coinbase: GRAM und 16 weitere Token geplant

Robert Steinadler

Coinbase Stellar Airdrop

Robert Steinadler

Coinbase: UK denotiert Zcash – Pro notiert Algorand

Robert Steinadler