Satire

Solana plant Rebranding: Was bringt AnalOS?

Schriftzug Error
Bildquelle: © rootstocks - stock.adobe.com

  • Solana strebt ein neues Image an, welches seiner Technologie gerecht werden soll.
  • Ausfälle der Blockchain sollen zukünftig randomisiert werden.
  • Ein Smartphone mit automatischen Verbindungsabbrüchen ist ebenfalls geplant.

Solana wagt den wohl größten Schritt in seiner jungen Geschichte und strebt ein umfassendes Rebranding an. AnalOS soll die Basistechnologie für großartige und erstklassige DeFi-Anwendungen stellen, welche die Finanzwelt endgültig revolutionieren soll.

Die Totalausfälle der Highspeed-Blockchain will man aber nach wie vor dem Zufall überlassen. Ein Zufallsgenerator soll garantieren, dass Programmierer, Anwender und Investoren wenigstens einmal pro Monat vollkommen hilflos dastehen. Der Neustart aller Nodes soll innerhalb eines zufälligen Zeitfensters erfolgen. Damit können sich alle Beteiligten eine Pause von bis zu drei Tagen gönnen.

Mit diesem Schritt möchte man sicherstellen, dass die Nutzererfahrung auch nach dem Relaunch erhalten bleibt. Doch das ist nicht das Einzige, was man in diesem Jahr geplant hat.

Smartphone erkennt, wer nervt

Das geplante Smartphone soll ebenfalls 2023 erscheinen. Unter Einsatz von Blockchain- und KI-Technologie soll das Gerät erkennen, welche Nachrichten und welche Gespräche den Besitzer am meisten irritieren.

Nervt der Gesprächspartner, dann wird der Kontakt automatisch und rigoros abgebrochen. In Chats werden Nachrichten gelöscht, auf Social Media der Kontakt geblockt und das Mobilfunknetz wird automatisch bis zu 5 Stunden ausgeschaltet. Dies soll verhindern, dass Störenfriede erneut einen Versuch starten, den User zu belästigen.

Durch den Einsatz der neuen Technologie verspricht man Verbrauchern einen entspannteren Umgang mit unerfreulichen Personen. Eine Chef-Taste soll dabei helfen, den Arbeitgeber zu identifizieren und den Umgang mit ihm dauerhaft zu unterbinden. Es sind zwei Modelle geplant, deren genaue Spezifikation noch unbekannt ist. Man rechnet jedoch damit, dass beide einen verkleinerten Akku erhalten sollen, damit eine reduzierte Laufzeit den Nutzer schützt, noch bevor zu ihm Kontakt aufgenommen werden kann.

Liebe Leser, wir wünschen Ihnen mit diesem satirischen Beitrag einen frohen 1. April 2023.

Das könnte dich auch interessieren

Bitcoin in Gefahr: Kurs könnte unter 0 US-Dollar rutschen

Robert Steinadler

Nach EU-Entscheidung: Börsen nehmen Bitcoin aus dem Programm

Robert Steinadler

Carbano: Pasta erstmals mit Blockchain-Technologie veredelt

Robert Steinadler