Startseite » News » Technologie » Unternehmen » Coinbase stellt 8 neue Altcoins vor

Coinbase stellt 8 neue Altcoins vor

Schwarze Acht, Billardkugel
Bildquelle: Arek Socha, pixabay.com

Neue Kandidaten

Insgesamt 8 neue Kryptowährungen sollen in den Fokus rücken und es soll überprüft werden, ob man sie zukünftig auf der Exchange notiert. Dies kündigte Coinbase gestern in einem Blogbeitrag an.

Die Altcoins werden neben den technischen Voraussetzungen auch auf regulatorische Aspekte überprüft. Diese haben in den letzten Wochen verstärkt an Bedeutung gewonnen. Da klar ist, dass die USA darauf drängen Kryptowährungen international stärker zu regulieren, ist die Notierung neuer Altcoins keine einfache Angelegenheit mehr.

Das K.O.-Kriterium ist dabei häufig die Frage, ob es sich um eine „Security“ handelt oder nicht. Sofern die Frage klar bejaht werden kann, ist davon auszugehen, dass keine US-Exchange daran interessiert sein dürfte den Coin zu notieren. Mittlerweile sind die hauseigenen Richtlinien von Coinbase auch öffentlich einsehbar.

Bekannte Gesichter

In der Vergangenheit wurde immer wieder darüber gerätselt, warum Coinbase nicht eine ganze Reihe legitimer und alteingesessener Projekte notierte. Mit zunehmender Gewissheit, wie die Kryptowährungen einzuordnen sind, nahmen auch die Notierungen zu.  

Nun steht die Exchange an einem Punkt, nach dem sich viele Krypto-Enthusiasten lange gesehnt haben. Denn neben einigen neuen Gesichtern, sind auch einige alte Bekannte dabei. Darunter Dash, Decred und Waves. Aber es finden sich auch gleichermaßen Token aus den jüngsten IEOs darunter.

Und somit wird die engere Auswahl durch Ontology, Matic, Aglorand, Atom und One ergänzt. Welcher Coin oder Token am Ende seinen Weg auf die Börse finden wird, ist aber noch komplett offen.

Keine „Listing Pumps“

Bis auf einen Kursanstieg von Matic und One gab es keine nennenswerten Reaktionen auf die Ankündigung. Der Markt ist zu sehr mit den jüngsten Bewegungen von Bitcoin beschäftigt.

Ob einer der 8 Kandidaten einen waschechten „Listing Pump“ hinlegen kann, ist aber alles andere als garantiert. Das Phänomen war jüngst zu beobachten, als Tezos auf Coinbase Pro notiert wurde. Allerdings gab es in der Vergangenheit auch genug Fälle, in denen es kein nennenswerter Anstieg zu verzeichnen war.

Selbst im Fall von Tezos wurden keine Rekordergebnisse erzielt und daher sind zuverlässige Prognosen in diesem Bereich kaum möglich.

Ähnliche Beiträge

Coinbase Stellar Airdrop

Robert Steinadler

Savedroid gewinnt Rechtsstreit gegen ICO-Treuhänder – Das Frankfurter Fintech ringt immer noch um sein Image

Robert Steinadler

William Shatner wird Partner von Mattereum

Robert Steinadler