China: Bitcoin Mining Farm brennt nieder

Großbrand
Bildquelle: David Mark, pixabay.com

Lesezeit für den Artikel: 2 Minuten

Riesiges Feuer

Unbestätigten Berichten zufolge hat ein Großbrand in einer chinesischen Mining-Farm stattgefunden. Dabei soll es zu einem Schaden von 10 Millionen US-Dollar in Mining-Equipment gekommen sein. Bei einer Mining Farm handelt es sich um ein zumeist auf Bitcoin-Mining spezialisiertes Rechenzentrum.

In der Regel verwenden diese sogenannte ASIC-Miner, dies sind spezifische Rechner, die für genau diesen Zweck in ihrer Funktions- und Bauweise konzipiert worden sind.  Die Hardware gilt als relativ teuer und ihre Anschaffung ist in der Regel mit längerer Vorlaufzeit verbunden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Über Twitter verbreitete sich die unbestätigte Meldung.

Gemeldet wurde das Ereignis über Twitter. Eine offizielle Stellungnahme durch einen Betreiber oder Behörden liegt nicht vor. Es wurden sogar Stimmen laut, die in bezweifeln, dass der Brand überhaupt aktuell ist. Es könnte sich um alte Aufnahmen aus dem Jahr 2014 handeln, so die Kritiker.


Anzeige


Bitcoin braucht etwas länger

Gleichzeitig gab es gestern eine Schrecksekunde, denn für ca. 119 Minuten wurde kein Bitcoin-Block gefunden. Eigentlich bauen die Miner alle 10 Minuten einen Block ab, bzw. finden ihn. Es könnte sich einfach um einen Zufall handeln, denn auch die Blockzeit hat theoretisch einen gewissen Spielraum und kann sich verzögern.

Denn was häufig übersehen wird ist, dass es sich bei den 10 Minuten um die durchschnittliche Blockzeit handelt. Dieser Durchschnitt kann unterschritten, aber auch überschritten werden.

Da für 119 Minuten kein Block gefunden wurde, gab es folglich in diesem Zeitraum auch keine Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk. Nun wird vermutet, dass der Großbrand mit dem Ereignis in Zusammenhang steht. Dies könnte durchaus sein, lässt sich aber nicht bestätigen.

Dazu müsste sich die betroffene Firma melden und den Vorfall bestätigen und die Zusammenhänge erläutern.

Großbrand 2014

Das fragliche Ereignis würde nicht zum ersten Mal vorkommen. Denn im Jahr 2014 gab es bereits einen Großbrand in Thailand. Damals wurden rund 1100 Rechner zerstört und es kam zu Spekulationen, dass sich der Brand direkt auf die Bitcoin-Hashrate ausgewirkt hätte.

Ebenso war von Brandstiftung als mögliche Ursache die Rede. Es ist aber wahrscheinlicher, dass ein defektes Kabel oder eine unzureichende Lüftung Ursache für das Feuer war. Auch in dem aktuellen Fall könnte es sich um eine solche Unfallursache handeln.

Ähnliche Beiträge

Venezuelas Zentralbank soll über Einlagen in Bitcoin und Ethereum verfügen

Robert Steinadler

Venezuela: Erste Bitcoin-Verkaufsstelle registriert

Robert Steinadler

Bitmain abgehängt? – Canaan Creative will IPO

Robert Steinadler