Märkte

Bitcoin unter Druck: Jackson Hole belastet die Märkte

Jackson Hole Wyoming
Bildquelle: © stock.adobe.com

  • Das Treffen in Jackson Hole hat die Märkte verstimmt.
  • Jerome Powell bekräftigte, die Zinsen falls nötig zu erhöhen.
  • Bitcoin könnte dadurch noch mehr unter Druck geraten.

Jackson Hole ist vorbei und die wohl wichtigste Erkenntnis ist, dass die Fed keine vorzeitige Wende einleiten wird. Jerome Powell bekräftigte, dass ein Inflationsziel von 2 Prozent keiner Anpassung bedarf und weiterhin verfolgt wird. Außerdem ist die Fed nach wie vor entschlossen, die Zinsen anzuheben, wenn die Notwendigkeit dazu besteht.

Zuletzt waren die US-Verbraucherpreise im Juli um 0,2 Prozent gestiegen, während die Kerninflation um 0,1 Prozent gesunken war. Ein kleiner Rückschlag, der von vielen Experten erwartet wurde, nachdem sich die Zahlen im Juni stark verbessert hatten. Weil verschiedene Vertreter der Fed vor dem Symposium in Wyoming unterschiedliche Töne anschlugen, sind die jüngsten Anmerkungen von Jerome Powell eher ein Dämpfer. Nur wenn man sich dem Inflationsziel annähert, dann besteht die Aussicht, den Zinsreigen zu beenden.

Damit liegt also ein weiterer Zinsschritt im September in der Luft, was die Märkte zusätzlich belasten könnte. Eine Entlastung wird von einigen Experten erst im Juni 2024 erwartet.

Anleger wetten gegen die Fed

Das CME Fed Watch Tool macht die Stimmung unter den Tradern sichtbar. Demnach liegt laut dem Barometer die Wahrscheinlichkeit bei 80 Prozent, dass die Fed die Zinsen im September nicht antasten wird. Eine Anhebung um 25 Basispunkte liegt immerhin bei 20 Prozent Wahrscheinlichkeit.

Damit geht aber auch eine entsprechende Erwartung an die Inflationsdaten für den Vormonat einher. Die Daten für August sollen am 13. September veröffentlicht werden und könnten dieses Bild verändern. Am 20. September folgt dann die nächste Entscheidung der Fed.


Anzeige

Kaufe und verkaufe über 200 Kryptowährungen auf Bitvavo und handle die ersten 7 Tage nach Kontoeröffnung 10.000 Euro gebührenfrei. Registriere dich jetzt über unseren Partnerlink. Erhalte damit zusätzlich einen Bonus von 10 Euro für deine vollständige Registrierung und deine erste Einzahlung von mindestens 10 Euro. Richte dir einen Sparplan ein und investiere kontinuierlich, um den Durchschnittskosteneffekt zu nutzen. Es gelten die Geschäftsbedingungen von Bitvavo.


Bitcoin kämpft seine eigene Schlacht

Für Bitcoin sind die Inflationszahlen und die Zinserhöhungen in den vergangenen Monaten zu einem Nebenschauplatz geworden. Die sinkende Liquidität am Markt und die Klagen der SEC lasten aktuell sehr viel schwerer auf die preisliche Entwicklung. Gleichzeitig ist die Hoffnung auf die Genehmigung des ersten Spot-Bitcoin-ETFs ein möglicher Lichtblick.

Inmitten dieser Entwicklungen sollte das weitere Vorgehen der Fed jedoch nicht ignoriert werden, denn obwohl es nebensächlich erscheint, haben die Entscheidungen auch Auswirkungen auf den Kryptomarkt und Bitcoin. Damit könnte das weitere Vorgehen der Fed wenigstens kurz- bis mittelfristig Einfluss auf den Markt nehmen. Im nächsten Jahr steht aber schon das nächste Bitcoin Halving an, weshalb sich viele Anleger bereits auf einen weiteren bullishen Marktzyklus einstimmen.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.

Ähnliche Beiträge

Bitcoin knackt 59.000 USD: Entscheidung zu Ethereum-ETFs im Mai

Vincent Bruns

Bitcoin steigt auf 51.500 US-Dollar trotz anhaltender Inflation in den USA

Vincent Bruns

Der längsten Krypto-Bullrun der Geschichte: Momentum baut sich weiter auf

Vincent Bruns