DeFi

Vom Regen in die Traufe: Compound verliert erneut Millionen

Bildquelle: PublicDomainPictures | pixabay.com

Lesedauer für den Artikel: 3 Minuten

Kompakt:

  • Compound verlor vor wenigen Tagen COMP-Token im Wert von 80 Millionen US-Dollar.
  • Ein weiterer Bug, der geheim gehalten wurde, könnte weitere 45 Millionen US-Dollar kosten.  
  • Der Markt reagierte negativ, der COMP-Token verlor daraufhin weiter an Wert.

Das DeFi-Protokoll Compound stürzt von einer Krise in die nächste. Durch ein fehlerhaftes Update wurden letzte Woche COMP-Token im Gegenwert von 80 Millionen US-Dollar an verschiedene Nutzer von Compound verteilt. Weil die Transaktionen irreversibel sind, versuchte der Gründer von Compound Labs, Robert Leshner, die Community zu überzeugen, die Token zurückzugeben.

Leshners Wortwahl war im Zuge seines Aufrufs mehr als ungeschickt, denn er drohte unehrlichen Nutzern unverhohlen mit einer Meldung an die US-Steuerbehörde IRS. Ehrlichen „Findern“ bot er hingegen an, 10 % der zurücküberwiesenen Summe zu behalten. Für diesen Vorstoß erntete er nicht nur Kritik, sondern zu teilen auch Spot.

Doch der fatale Verlust ist nicht das einzige Problem, welches Compound in den letzten Tagen zusetzt. Denn der Fehler kann erst in einer Woche behoben werden und könnte bis dahin weitere Schäden nach sich ziehen.

Compound verliert erneut Token

Gestern tauchte erneut ein Bug auf, der prompt ausgenutzt wurde und weitere 22 Millionen US-Dollar Verlust in COMP-Token bedeutete. Allerdings ist der Bug auf wenige Adressen begrenzt, die davon Gebrauch machen könnten. Im Ergebnis sind dadurch weitere 45 Millionen US-Dollar in Gefahr, wenn die Inhaber der entsprechenden Wallets die Situation ausnutzen. Damit könnte das fehlerhafte Update Compound bis zu 147 Millionen US-Dollar kosten. Glaubt man den Zahlen von Leshner, dann könnten es sogar bis zu 167 Millionen sein.

Dass der Bug existiert, war den Entwicklern anscheinend bewusst. In Ermangelung eines Patch entschloss man sich aus dem Fehler ein wohlgehütetes Geheimnis zu machen. Doch seit gestern liegen die Karten auf dem Tisch und nun ist man zum zweiten Mal vom guten Willen der Nutzer abhängig.

Bisher wurden 117.000 COMP durch die Community zurücküberwiesen, was zwar eine beeindruckende Summe ist, aber den Verlust nur schmälert und den potenziellen Verlust weiterer Token nicht verhindern kann.

COMP-Token verliert an Wert

Im Juni, August und Anfang September war die Marke von rund 500 US-Dollar ein unüberwindbares Hindernis für die Bullen. Seit dem 5. September geht es für den COMP-Kurs stetig bergab. Auch von der Erholung des Marktes, die Anfang Oktober durch den bullishen Ausbruch von Bitcoin oberhalb von 45.000 US-Dollar markiert wurde, profitiere COMP nur in geringem Maße.

Damit stellt der aktuelle Preiseinbruch lediglich die Fortsetzung eines Abwärtstrends dar. In den kommenden Wochen muss sich zeigen, ob sich der Kurs oberhalb von 340 US-Dollar etablieren kann, andernfalls bliebe abzuwarten, ob nicht langfristig die Marke von 219 US-Dollar ein Kursziel darstellt oder COMP alternativ in eine Range übergeht.

Dass der Verlust der Token keinen massiven Einbruch nach sich gezogen hat, gibt allerdings Grund zur Hoffnung. Denn bisher zeigt sich der COMP-Kurs im Preisbereich zwischen 280 und 310 US-Dollar relativ stabil.

Hinweis: Dieser Artikel ist ausschließlich zur Information bestimmt und stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von jedweden Anlageprodukten und Kryptowährungen dar, sondern spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Kryptowährungen sind volatil und ihr Erwerb ist mit einem hohen Risiko behaftet, welches zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen kann. Die Informationen in diesem Artikel können keine professionelle Anlageberatung ersetzen. Alle Kursangaben erfolgen ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch unseren vollständigen Haftungsausschluss.

Ähnliche Beiträge

Binance Smart Chain: 1 Milliarde US-Dollar Finanzspritze

Robert Steinadler

dYdX: Wie DeFi-Börsen von Chinas hartem Kurs profitieren

Robert Steinadler

Negativzinsen und Inflation – So kann man Geld mit DeFi parken

Robert Steinadler