Unternehmen

Mehr Zeit für Bitcoin: Jack Dorsey verlässt Twitter

Jack Dorsey am Rednerpult
Jack Dorsey im Jahr 2012. © Steve Jennings/Getty Images for TechCrunch via Flickr.com (CC BY 2.0)

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Mitgründer von Twitter tritt von seiner Stellung als CEO des Unternehmens zurück.
  • Ihm folgt der ehemalige CTO Parag Agrawal, der ab sofort die Verantwortung übernimmt.
  • Damit könnte sich Dorsey zukünftig voll und ganz auf Bitcoin konzentrieren.

Jack Dorsey macht Platz für seinen Nachfolger, bleibt aber zunächst Mitglied im Vorstands des Unternehmens. Der Personalwechsel an der Spitze ist u. a. dadurch bedingt, dass wichtige Investoren mit der Doppelrolle Dorseys unzufrieden waren, die er als Chef von Twitter und Square erfüllen musste.

Dorsey blieb in einem persönlichen Kommentar jedoch positiv:

Ich habe beschlossen, Twitter zu verlassen, weil ich glaube, dass das Unternehmen bereit ist, sich von seinen Gründern zu lösen. Mein Vertrauen in Parag als CEO von Twitter ist groß. Seine Arbeit in den letzten 10 Jahren war transformativ. Ich bin sehr dankbar für seine Fähigkeiten, sein Herz und seine Seele. Es ist an der Zeit, dass er die Führung übernimmt.

Quelle: Jack Dorsey, übersetzt aus einer Pressemitteilung von Twitter

Laut einem offenen Brief will Dorsey außerdem im kommenden Jahr auch seinen Sitz im Vorstand aufgeben, was voraussichtlich im Mai 2022 geschehen wird. Der Markt reagierte gemischt auf die Meldung und die Twitter-Aktie konnte kurzfristig um 10 % zulegen, brach danach aber wieder ein, was dafür sorgte, dass der Handel ausgesetzt werden musste.

Widmet sich Dorsey jetzt nur noch Bitcoin?

Während der diesjährigen Bitcoin-Konferenz in Miami sagte Dorsey, dass er an nichts anderem arbeiten würde außer an Bitcoin, wenn er nicht voll und ganz an die Verantwortung bei Twitter gebunden wäre. Dorsey gilt nicht nur als Befürworter von Bitcoin, sondern auch als ein aktiver Unterstützer.

Zum einen finanziert sein Unternehmen Square diverse Projekte, die auf Bitcoin basieren mit Fördergeldern. Zum anderen hat er auch Pläne im Bereich Hardware-Entwicklung. So kündigte Dorsey an, dass er quelloffene Hardware-Wallets entwickeln lassen will und außerdem ein Weg finden möchte, Bitcoin-Mining effizienter zu gestalten.

Erst diesen Monat veröffentlichte man ein Whitepaper für eine geplante DEX, die ebenfalls auf der Bitcoin-Blockchain basieren soll. Damit war Dorsey schon fleißig bei der Arbeit, bevor die Entscheidung fiel. Nun darf man gespannt sein, mit welchem Tempo er die vielen Projekte mit seinem Team vorantreiben wird.

Ähnliche Beiträge

Kim Dotcom lässt mit Cashrain Bitcoin Cash regnen

Robert Steinadler

Genesis Trading droht Insolvenz – Bitcoin bricht ein

Johann Nicol Werther

Grayscale veröffentlicht keine Angaben zu Bitcoin-Reserven

Robert Steinadler