Märkte

Markt kommt in Wallung – Darum steigt der Bitcoin-Kurs

Kursanalyse Ether XRP ADA BTC
Bildquelle: Alexander Naumann | pixabay.com
  • Trotz unveränderter Politik der Fed steigt der Bitcoin-Kurs seit gestern an.
  • Es besteht die Möglichkeit, dass es sich lediglich um ein Short Squeeze handelt.
  • Gleichermaßen könnte auch MicroStrategy dafür verantwortlich sein, denn man will wieder BTC nachkaufen.

Der Bitcoin-Kurs steigt wieder und versetzt Analysten und Trader gleichermaßen ins Staunen. Denn bislang spielten makroökonomische Faktoren eine sehr große Rolle und diese haben sich bekanntlich nicht über Nacht geändert.

Zum Redaktionsschluss steht der Bitcoin-Kurs bei 21.529 US-Dollar und konnte damit seit Donnerstag etwas mehr als 12 % zulegen. Ein beeindruckendes Ergebnis, obgleich sich dadurch zunächst das Gesamtbild bestätigt, dass Bitcoin im täglichen Chart immer noch in einer Range verbleibt. Dabei liegt das untere Ende bei etwa 19.000 US-Dollar und das obere Ende bei ca. 24.500 US-Dollar.

Während es noch am Montag so aussah, als ob Bitcoin aus dieser Range nach unten ausbrechen könnte, gelang überraschend ein Rebound. Im Kern könnte das zwei Gründe haben, welche unterschiedlicher nicht sein könnten.

MicroStrategy will nachkaufen

Gestern wurde bekannt, dass MicroStrategy Aktien am eigenen Unternehmen im Gegenwert von 500 Millionen US-Dollar verkaufen will. Dabei gibt es keine großen Überraschungen, warum man frisches Kapital beschaffen will, denn man plant mehr Bitcoin zu kaufen.

Obgleich 500 Millionen US-Dollar ein Tropfen auf den heißen Stein sind, wenn man das globale Handelsvolumen betrachtet, so hat die Meldung dennoch einen Effekt. Schließlich werden Anleger darin bestärkt, dass es sich lohnt im Bereich rund um die „20k“ Zukäufe zu tätigen.

Michael Saylor, der mittlerweile nicht mehr CEO ist, geriet zuletzt wegen des Vorwurfes der Steuerhinterziehung in die Schlagzeilen, wies aber alle Vorwürfe zurück.

Short Squeeze bestraft späte Leerverkäufe

Eine weitere These ist, dass es sich um ein sogenanntes Short Squeeze handelt. Dabei wird der Preis nur kurzfristig in die Höhe getrieben und Shortpositionen liquidiert, die den Ausbruch in Richtung neuer Tiefpunkte traden wollten.

Am Ende müssen die Shortseller ihre Positionen glattstellen, was den Preis zusätzlich in die Höhe getrieben haben könnte. Ein Hinweis, der für diese These spricht, ist das gestiegene Open Interest, welches verdeutlicht, wie viele Anleger plötzlich auf den Zug aufgesprungen sind und dadurch für den notwendigen Druck gesorgt haben könnten.

Korrelation mit Aktienmarkt bleibt relevant

Ungeachtet der Situation am Kryptomarkt, geben die US-Aktien immer noch den Takt vor, denn Bitcoin weist immer noch eine hohe Korrelation mit ihnen auf. Sowohl der Nasdaq als auch der S&P 500 vollzogen im gleichen Zeitraum eine Erholung.

Dabei marschiert BTC nicht vollständig im Gleichschritt, denn die Kursausschläge erfolgten etwa zur gleichen Zeit und in die gleiche Richtung, allerdings reagierte Bitcoin verzögert.

Die nächsten Termine, welche in den kommenden zwei Wochen die Richtung bestimmen werden sind der Merge, der US-CPI und das nächste FOMC-Meeting. Dabei ist der Merge das einzige Ereignis, welches sich exklusiv auf den Kryptomarkt bezieht und an Zugkraft verloren hat.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.