Börsen

Genesis kurz vor der Insolvenz: Folgt das nächste Marktbeben?

Eisberg

  • Der Krypto-Lender Genesis steht laut Berichten von Bloomberg kurz vor der Insolvenz.
  • Gespräche mit Gläubigern, darunter auch die Börsen Gemini und Bitvavo, verliefen bislang ergebnislos.
  • Die Mutter DCG müsste infolgedessen mehr als 350 Millionen US-Dollar zurückzahlen.

Laut Informationen, die der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegen, steht die nächste Insolvenz im Krypto-Space an. Diesmal soll es wohl Genesis treffen, die sich bereits mit ihren Gläubigern getroffen und vor einer möglichen Zahlungsunfähigkeit gewarnt haben sollen.

Die Genesis Global Capital, welche vor allem durch ihr Earn-Produkt bekannt wurde, steckt seit mehreren Monaten im Streit mit Gemini fest. Gemini hatte Kundengelder in Höhe von 900 Millionen Dollar an Genesis überwiesen, um seinen eigenen Kunden eine Verzinsung auf ihre Kryptos anbieten zu können. Hinzukommt eine Anzeige der SEC gegen beide Player wegen unregulierten Wertpapierhandels, was die Situation zusätzlich belastet.

Hat die Digital Currency Group betrogen?

Konkret begann sich der Streit auf eine neue Ebene zu heben, als Cameron Vinklevoss, der CEO von Gemini, den DCG CEO Barry Silbert in mehreren offenen Briefen angriff. Genesis war als Tochterfirma von DCG im direkten Machtkreis von Silbert.

Vinklevoss behauptete unter anderem, dass DCG die 900 Millionen US-Dollar an Kundengeldern verzockt habe und sowohl Genesis als auch DCG einer Insolvenz nahe seien. 

Silbert konterte die Vorwürfe zwar damit, dass es eine “verzweifelte Publicity-Aktion” von Vinklevoss sei, doch ein fader Beigeschmack blieb trotzdem. Infolgedessen rutschte auch die Aktie von DCG unter eine Bewertung von 100 Millionen US-Dollar.

Was, wenn Genesis insolvent geht?

Doch was würde passieren, wenn Genesis tatsächlich insolvent geht, wie es Bloomberg berichtet? In diesem Fall würde es zunächst einmal ungemütlich für DCG, da hier eine Schuldverschreibung in Höhe von 350 Millionen US-Dollar fällig werden würde. Immerhin hatte DCG schon am 17. Januar angekündigt, seine Dividende aufgrund von Rückstellungen auszusetzen.

Dazu kommt, dass vermutlich auch die Gelder der Gemini Anleger in die Insolvenzmasse fallen könnten. Ob und wann Anleger bei einer Insolvenz wenigstens einen Teil ihres Geldes wiedersehen, bleibt abzuwarten.

Ähnliche Beiträge

Coinbase zieht sich vom japanischen Markt zurück

Johann Nicol Werther

Schweden: Aufsichtsbehörde FSA erteilt Binance eine Lizenz

Johann Nicol Werther

Binance: US-Staatsanwaltschaft startet Untersuchung

Robert Steinadler