Börsen

Robinhood akquiriert Bitstamp: Das sind die Pläne zur Expansion 

Bitstamp Logo auf Smartphone
Bildquelle: © Ralf - stock.adobe.com

Robinhood Markets hat eine Vereinbarung zur Übernahme der Krypto-Börse Bitstamp getroffen, wie beide Unternehmen gestern bekanntgaben. Robinhood verspricht sich von dem Deal sein Geschäft insbesondere in Europa auszubauen und attraktiver für institutionelle Kunden zu werden. 

Bitstamp wurde 2011 gegründet und besitzt Standorte in Luxemburg, Großbritannien, Slowenien, Singapur und den USA. Die Krypto-Börse ist nicht nur eine der ältesten am Markt, sondern verfügt über mehr als 50 aktive Lizenzen und Registrierungen weltweit. Die Akquisition, die voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2025 abgeschlossen wird, unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen und muss noch durch die zuständigen Behörden genehmigt werden. 

Durch die Übernahme soll auch das internationale Geschäft von Robinhood profitieren, denn Bitstamp kann den Produkt-Kosmos etwa um Staking und Lending erweitern. 

“Die Übernahme von Bitstamp ist ein wichtiger Schritt zum Ausbau unseres Kryptogeschäfts. Die äußerst vertrauenswürdige und seit langer Zeit bestehender globaler Börse von Bitstamp hat sich über Marktzyklen hinweg als widerstandsfähig erwiesen. Durch die nahtlose Verbindung von Kundenerfahrung und Sicherheit in allen Regionen hat das Bitstamp-Team einen guten Ruf bei privaten und institutionellen Krypto-Investoren aufgebaut. Durch diese strategische Kombination sind wir besser positioniert, um unsere Präsenz außerhalb der USA zu erweitern und institutionelle Kunden bei Robinhood willkommen zu heißen.” 

Johann Kerbrat, General Manager Robinhood Crypto 

Robinhood lässt sich Bitstamp 200 Millionen USD kosten. Für Kunden der beiden Plattformen soll sich dadurch aber vorerst nichts ändern. 

Bitstamp profitiert stark von dem Deal

Obgleich die Börse wirtschaftlich in einer stabilen Situation ist, konnte sie mit dem Wachstum der Wettbewerber nicht mithalten. Laut Coinmarketcap belegt sie nur Rang 16 und hat damit den Vorteil ihrer Startposition als älteste Börse anscheinend nicht voll ausspielen können. 

Wie sehr die Börse zwischenzeitlich schwächelte, zeigte sich im Jahr 2022 als man versuchte Kunden mit inaktiven Konten Gebühren abzuzwaken. Am Ende sorgten diese Pläne für einen Aufschrei und warf sie wieder über Bord. 

Durch die Übernahme steht Bitstamp zukünftig deutlich besser dar. Insbesondere schwache Marktphasen dürfte man besser abfedern können. Weil Krypto-Börsen ausschließlich von den Handelsgebühren leben, sind sie besonders anfällig, wenn das Volumen am Gesamtmarkt abflacht. Sofern sich die Geschichte wiederholt, wird also auf den aktuell bullischen Zyklus wieder ein Bärenmarkt folgen, der eine Konsolidierung des Marktes nach sich zieht.  

Das könnte dich auch interessieren

Totalausfall: Coinbase kämpft mit technischen Problemen

Robert Steinadler

Monero (XMR): LocalMonero und AgoraDesk stellen den Betrieb ein

Robert Steinadler

Warum wandelt der Binance SAFU Fund Bitcoin und BNB in USDC um?

Robert Steinadler