Satire

Carbano: Pasta erstmals mit Blockchain-Technologie veredelt

Carbano Blockchain meets Carbonara
Bildquelle: Wow Phochiangrak, pixabay.com

Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

Kompakt:

  • Carbano ist das erste dezentrale Protokoll, welches Carbonara auf die Blockchain bringt.
  • Einer unabhängigen Studie zufolge würde einer von Tausend Co-Foundern Carbano empfehlen.
  • Ob Produkte von Carbano jemals auf dem Markt erhältlich sein werden, ist vollkommen unbekannt.

Nach der Bitcoin-Pizza, die im Jahr 2010 für 10.000 BTC verkauft wurde, erfolgt nun der nächste Schritt, der aus technologischer Sicht mehr als zwingend erscheint. Wissenschaftlern im warmen und sonnigen Colorado ist es erstmals gelungen, Carbonara auf die Blockchain zu bringen, ohne dabei geschlabbert zu haben.

Für den Erfolg war demnach auch die Wahl der Pasta entscheidend. Erste Versuche im Jahr 2015 scheiterten an der Verwendung von Fusilli. Auch weitere Tests mit Penne und Rigatoni waren in den Folgejahren von schweren Fehlschlägen geprägt. Erst die Verwendung von Spaghetti brachte den großen Durchbruch.

Demnach passt sich die Pasta einfach an die passenden Blöcke an, ohne dass die passende Passrichtung oder Passhöhe aktiv oder passiv angepasst werden muss.

Weitere Soßen könnten bald folgen

Carbonara ist laut dem Chefentwickler optional. Man habe sich für die Carbonara entschieden, weil sie lecker ist. Die Wahl der Soße will man aber schlussendlich den Usern überlassen. Der Schinken und das Ei in der Carbonara sind für viele vegane und vegetarische Anwender ein K.O.-Kriterium bei Blockchain-basierter Ernährung.

Ob und wann Varianten mit Napoli oder Aglio e Olio verfügbar sein werden, ist jedoch vollkommen unklar. Auch die Carbonara durften bisher nur ausgewählte Betatester probieren. Damit liegen die beliebteren Versionen mit Bolognese oder Arrabiata in unerreichbarer Ferne. Dennoch hält man sich damit an die Roadmap.

Dauerhaft möchte man nicht nur die italienische Küche dezentralisieren, sondern nach und nach auch andere Spezialitäten integrieren. Laut Roadmap ist ab 2022 eine Integration der Weißwurst geplant und schon ab 2023 soll die erste Bouillabaisse über die Blockchain fließen.

Liebe Leser, genau wie im letzten Jahr erreicht Sie unser diesjähriger satirischer Beitrag, während die Corona-Krise andauert. Wir hoffen damit ein wenig Heiterkeit in den tristen Alltag gebracht zu haben und wünschen Ihnen, Ihren Familien und Freunden einen fröhlichen 1. April 2021. Bleiben Sie gesund und halten Sie uns die Treue.

Ähnliche Beiträge

IOTA News: Tangle steht schon wieder still – Dominik S. stolpert über WLAN-Kabel

Robert Steinadler