Altcoins

BitcoinABC bittet Bitcoin Cash Miner zur Kasse: 5 Prozent Abgabe geplant – Roger Ver dementiert Unterstützung


Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

Nachdem erst zu Beginn des Jahres ein erster Vorschlag scheiterte, soll nun doch eine „Steuer“ auf Bitcoin Cash erhoben werden. Ursprünglich waren 12,5% von der Block Reward vorgesehen, der Anteil wäre dann nicht an die Miner, sondern an einen Fond für die Entwickler gegangen.

Dies fand aber aus verschiedenen Gründen keine ausreichende Unterstützung. Nun sieht es so aus, dass bald alle Miner 5 Prozent ihrer Einkünfte als Gebühr entrichten werden, sofern der jüngste Vorschlag Erfolg haben wird. Der vorgesehene Zweck, so nobel er auch zunächst klingen mag, ist aber höchst umstritten.

Denn die Entwicklung von Bitcoin Cash wird dadurch nicht einfach nur unterstützt, sondern es werden entsprechende Machtverhältnisse etabliert. Diesmal kommt der Vorschlag von den Entwicklern von BitcoinABC.

Anzeige

Die Übernahme eines Coins

Letztlich gibt es keinen Garanten, der dafür sorgt, dass zwischen den verschiedenen Interessensgruppen abgewogen wird. Doch mit einem kommenden Update könnte der Vorschlag schnell umgesetzt werden, bevor über die Problematik überhaupt diskutiert wurde.

Dieses Problem ist in anderen Projekten nicht fremd. So hat die Electric Coin Company erst kürzlich auf einen Teil ihres Einflusses verzichtet. Und zwar zugunsten der Community, in Zusammenarbeit mit einer unabhängigen Foundation.

Bei Bitcoin Cash ist nicht erkennbar, wie am Ende für faire Verhältnisse gesorgt werden soll. Damit riskiert der erste große Bitcoin Fork seinerseits eine Spaltung. Das befürchtet auch das wohl prominenteste Gesicht von Bitcoin Cash, Roger Ver.

Alles ein Missverständnis

Der ursprüngliche Vorschlag trug noch die Unterschrift von „Bitcoin.com“. Die Plattform gehört Ver und nachdem deutlich wurde, welche Implikationen eine „Dev Fee“ mit sich bringt, zog „Bitcoin.com“ seine Unterstützung schnell wieder zurück.

Nun erzählt Ver aber eine vollkommen neue Version. Demnach hatte er sich persönlich und mit seinen Unternehmen nie daran beteiligen wollen. Der Umstand, dass hier sein Name und der seiner Plattform auftauchte, ist ihm zufolge einer Verkettung von Missverständnissen geschuldet.

Angesichts der jetzigen Situation hilft sein Rückzug nicht, denn sollte der Vorschlag umgesetzt werden, so könnte die Implementierung ernsthafte Konsequenzen für Bitcoin Cash als Ganzes haben.