BTC

Bitcoin: Petition in Frankreich – Zentralbank soll BTC kaufen

Paris bei Nacht
Bildquelle: Walkerssk, pixabay.com

Kompakt:

  • Anfang März wurde eine Petition gestartet, die den französischen Senat zum Handeln auffordert.
  • Darin wird ein Gesetz gefordert, welches der Zentralbank die Möglichkeit einräumt, in BTC zu investieren.
  • Bisher findet der Vorschlag aber nur wenige Unterstützer, die bereit sind zu unterschreiben.

Bitcoin als Rettungsboot in Zeiten drohender Inflation. Das bringt den Plan auf den Punkt, den ein französischer Unternehmer per Petition an den Senat eingereicht hat. Dazu soll die Politik entsprechende Gesetze erlassen, die es der französischen Zentralbank erlauben, BTC in ihre digitalen Kassen zu legen.

Bisher zeigt man in Frankreich aber kein überschwängliches Interesse an der Idee. Die Petition muss in 6 Monaten 100.000 Unterstützer sammeln, damit sie den Sprung schafft und in einem Gremium diskutiert wird, welches aus führenden Vertretern diverser politischer Institutionen auf französischer und europäischer Ebene besteht.

Aktuell wird der Antrag nur von 438 Personen unterstützt und steckt damit noch in den Kinderschuhen. Gleichermaßen läuft das Verfahren erst seit 8 Tagen und damit besteht zumindest noch Raum, um zusätzliche Unterstützung zu sammeln.

Bitcoin zum Schutz vor Inflation

Die Petition greift auch die Zukäufe durch Tesla und MicroStrategy auf. Dabei sind dies nur die Fälle, die durch die Medien bekannt geworden sind. Family-Offices, Rentenversicherer und Investmentfonds unterschiedlicher Größe sind längst involviert.

Ob das Wettrennen zwischen ihnen tatsächlich eine kaskadierende Nachfrage erzeugen kann, gilt als umstrittenen. Befürworter der These gehen davon aus, dass der Bitcoin-Kurs dadurch in ungeahnte Höhen katapultiert werden wird, weil die Nachfrage der institutionellen Investoren auf ein immer geringeres Angebot trifft.

Das eine hohe Inflation nicht mehr zu vermeiden ist, sehen viele Wirtschaftsexperten als gegeben an. Bisher ist Bitcoin nur eine Wette, um in einem solchen Szenario einen sicheren Hafen für sein Kapital zu finden. Neben BTC sind in diesem Kontext auch klassische Anlagen wie Gold oder andere Edelmetalle häufig im Gespräch.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.

Ähnliche Beiträge

Bitcoin bei 38.000 USD – Warum kam es wieder zum Einbruch?

Robert Steinadler

Bitcoin bei 40.000 US-Dollar – Kann die Unterstützung halten?

Robert Steinadler

Bitcoin bricht ein – Fed-Protokolle schütteln den Markt durch

Robert Steinadler