Sicherheit

Binance Smart Chain nach fatalem Hack gestoppt

Abfluss einer Spüle

  • Die Cross-Chain-Bridge der Binance Smart Chain wurde gehackt.
  • Binance bestätigte den Vorfall und stoppte die komplette Blockchain.
  • Nach einem Update konnte die BSC vor wenigen Stunden wieder in Betrieb genommen werden.

Die Binance Smart Chain musste heute Nacht komplett angehalten werden, weil ihre Cross-Chain-Bridge gehackt wurde. Eine solche Bridge erlaubt es, digitale Assets von einer Blockchain zur anderen zu übertragen. Die dafür notwendigen Smart Contracts gelten als besonders anfällig und sind ein beliebtes Ziel für Hacker. Alleine in den letzten zwei Jahren wurden mehr 1,5 Milliarden US-Dollar über solche Bridges geraubt.

Im vorliegenden Fall ist die Schadenssumme besonders interessant, denn unabhängige Quellen sprechen von 600 Millionen US-Dollar Beute, die allerdings nicht komplett weggeschafft werden konnte. Primär geht es dabei um 2 Millionen BNB, welche der Hacker durch einen Exploit künstlich erschaffen hatte. Damit handelt es sich augenscheinlich um eine Rekordsumme und liegt auf Augenhöhe mit dem Ronin-Hack, der etwas mehr als 600 Millionen US-Dollar Schaden anrichtete.

Der Rekordhack ist für das Unternehmen gleichzeitig ein Imageschaden, weil es sich um die hauseigene Blockchain handelt und BNB außerdem ein integraler Bestandteil des Rabattmodells der Börse ist.

Die Blockchain wurde gestoppt

Noch bedenklicher ist die Tatsache, dass man die Binance Smart Chain einfach angehalten hat. Der Schritt erfolgte, um den Hacker daran zu hindern, mit dem Diebesgut entkommen zu können. In der jüngeren Vergangenheit geriet Solana wegen unfreiwilliger Stopps in die Kritik. Doch bei der Binance Smart Chain handelt es sich um einen gewollten Halt, was die Sache im Kern schlimmer macht.

Eine Blockchain soll eben nicht gestoppt und verändert werden können. Die Einmischung zeigt also deutlich, dass die Binance Smart Chain nicht annähernd die Werte vertritt, die sich bei Bitcoin finden lassen.

Immerhin konnte man den effektiven Schaden damit deutlich begrenzen. Denn nach Darstellung von Binance wurden „nur“ 100 Millionen US-Dollar von der Binance Smart Chain wegbewegt. Davon konnten wiederum 7 Millionen US-Dollar in der Zwischenzeit eingefroren werden. Vor zwei Stunden wurde die Binance Smart Chain neu gestartet, nachdem die Validatoren in Windeseile Updates eingespielt hatten. Da durch den Exploit eine zusätzliche Menge BNB erschaffen wurde, waren nach Darstellung des Unternehmens keine digitalen Assets von Nutzern der BSC in Gefahr.

Ähnliche Beiträge

FTX: „Hacker“ bewegt Assets – Ethereum-Kurs unter Druck

Johann Nicol Werther

Auf den Spuren des FTX Hackers: Identität bekannt? 

Johann Nicol Werther

FTX Hack: 600 Millionen USD weg – App verbreitet Malware

Robert Steinadler