Regulierung

Binance: FSMA untersagt das Geschäft in Belgien

Gebäude in Brüssel
Bildquelle: © stock.adobe.com

  • Die FSMA hat Binance das Geschäft in Belgien untersagt.
  • Zuvor musste die Börse bereits die Niederlande verlassen.
  • Damit wird das Unternehmen international zunehmend isoliert.

Binance darf mit sofortiger Wirkung keine digitalen Assets oder Finanzdienstleistungen in Belgien anbieten. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Marktaufsicht FSMA hervor. Die belgische Behörde stört sich primär daran, dass Binance seine Dienstleistungen aus einem Staat außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums erbringt. Laut der Marktaufsicht sind 27 verschiedene Unternehmen beteiligt, um die Dienstleistungen zu erbringen. Davon hätten aber 19 ihren Sitz außerhalb vom EWR.

Die FSMA stellt außerdem fest, dass Binance damit automatisch gegen ein Gesetz zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verstoßen hat. Indem man also die belgische Gesetzgebung ignorierte, hat man sich mutmaßlich strafbar gemacht. Laut der Mitteilung wurde die Staatsanwaltschaft bereits informiert, ob Ermittlungen aufgenommen wurden, ist derzeit noch unklar.

Noch erstaunlicher ist jedoch, dass die FSMA wohl im Kontakt mit Binance stand. Die Behörde moniert, dass die Börse anscheinend über einen längeren Zeitraum hinweg keine Nachweise oder Dokumentation beigebracht hat.

Binance muss sich sofort zurückziehen

Die FSMA ordnet deshalb an, dass Binance alle digitalen Assets und Gelder an belgische Kunden herausgeben muss. Zudem müssen alle Dienstleistungen und Geschäfte in Belgien sofort eingestellt werden.

Damit verliert Binance den Zugang zu einem weiteren Beneluxstaat, nachdem man in den Niederlanden nicht die erforderliche Lizenz erhalten hatte.

Gleichzeitig wurden in Frankreich Ermittlungen wegen Geldwäscheverdacht aufgenommen. Dort verfügt Binance über die erforderliche Erlaubnis, weshalb der Standort Paris für das Unternehmen von besonderer Bedeutung ist. Eigentlich beruhte die Hoffnung auf MiCA und dass Binance es schaffen könnte unter dem neuen Framework in der gesamten EU aktiv zu sein. Angesichts der jüngsten Rückschläge wird es aber immer unwahrscheinlicher, dass Binance in Europa eine Heimat findet, obgleich man sich in vielen Ländern um eine erforderliche Erlaubnis bemüht hat.

Ähnliche Beiträge

SEC bereitet Klage gegen Uniswap vor: UNI bricht um 19 Prozent ein

Robert Steinadler

Ethereum-ETF: SEC vertagt Entscheidung zu VanEck-Antrag

Robert Steinadler

Ripple-CEO Brad Garlinghouse: XRP-ETFs sind unvermeidlich

Vincent Bruns