Börsen

Nigeria: Binance geht gegen betrügerische Börse vor

Binance Logo auf Smartphone
Bildquelle: © Iryna Budanova - stock.adobe.com

  • Die nigerianische SEC untersagte der Binance Nigeria Limited das Geschäft.
  • Das Unternehmen steht jedoch in keiner Verbindung zu der Börse.
  • Jetzt klagt Binance auf Unterlassung, den Namen zu verwenden.

Die Binance Nigeria Limited steht in keiner Verbindung zu Binance, deshalb klagt die Börse jetzt gegen das Unternehmen. Am 9. Juni untersagte die SEC der Binance Nigeria Limited das Geschäft. Jetzt stellt die Börse jedoch klar, dass es sich hierbei schlicht um Betrüger handelt, welche den Namen von Binance missbraucht haben.

Laut dem CEO möchte man jetzt eine Unterlassungsanordnung durchsetzen. Ob diese Maßnahme von Erfolg gekrönt wird, bleibt abzuwarten. Nigeria gilt aufgrund seiner digitalen Infrastruktur in der Hauptstadt Lagos als Paradies für digitale Betrügereien. Eine hohe Armutsrate und Korruption begünstigen diese Geschäfte.

Scheinbar haben Betrüger den Namen von Binance gekapert, was weltweit für den Eindruck gesorgt hatte, dass Binance auch in Afrika auf Probleme stößt.

Undurchsichtiges Firmengeflecht

Seit seiner Gründung hat sich Binance darum bemüht, nach Möglichkeit nicht unter die Gesetzgebung eines bestimmten Staates zu fallen. Zeitweise befand sich der Firmensitz angeblich in Malta, dann fehlte dort aber die Lizenz. Auch in Shanghai soll man Büros besessen haben, stritt dies aber wiederholt ab. Auf den Cayman Islands lag auch eine Station, doch die Aufsichtsbehörden ließen bereits 2021 wissen, dass Binance keine Geschäftserlaubnis besitzt.

Es ist u. a. dieser ständige Standortwechsel, welcher dafür gesorgt haben dürfte, dass die Binance Nigeria Limited absolut glaubwürdig erschien.

In Deutschland war seit 2020 die Binance Deutschland GmbH & Co. KG ansässig, die Ende 2022 in die Bimit Deutschland GmbH & Co. KG umbenannt wurde. Auch in anderen Ländern war man über verschiedene Firmen aktiv, musste sich aber teilweise zurückziehen, weil eine Geschäftserlaubnis fehlte und die örtlichen Behörden einschritten. Jüngst geschah dies in den Niederlanden, weshalb sich Binance dort komplett zurückziehen muss. Ob der Börse innerhalb der EU ein volles Comeback im Rahmen von MiCA gelingen kann, bleibt abzuwarten.

Ähnliche Beiträge

Deshalb lohnt es sich 50 Euro in Bitcoin zu investieren

Vincent Bruns

Solana bleibt bullisch: Coinbase plant Integration

Robert Steinadler

Bittrex Global stellt den Betrieb ein: Kunden müssen handeln

Robert Steinadler