Märkte

Monero und Zcash: Kurse im Plus – Kommt die Privacy Rallye?

Monero XMR Rallye
© Michaela Richter, Bitcoin Kurier

Lesedauer für den Artikel: 3 Minuten

Kompakt:

  • Der Monero-Kurs konnte die Marke von 130 US-Dollar durchbrechen.
  • Zcash überzeugt nicht sehr stark, hat aber ebenfalls zugelegt.
  • Beide Coins wollen die Privatsphäre ihrer Nutzer schützen, neben DeFi einer der wenigen echten Anwendungsfälle.

Der Gesamtmarkt für Kryptowährungen hat ein gutes Wochenende erlebt. Der Bitcoin-Kurs stieg oberhalb der Marke von 11.000 US-Dollar an und konnte am Vortag bei rund 11.375 US-Dollar abschließen.

Dieses Ergebnis war auch für die Altcoins sehr wichtig, denn dieses positive Statement brachte einen Mitnahmeeffekt, der für einige Kryptowährungen immer noch anhält. Allen voran Monero, denn es gelang XMR die Marke von 120 US-Dollar zu durchbrechen, an der man zuletzt Ende Juni 2019 gescheitert war.

Es scheint, als bliebe nur noch das Restrisiko, das dies für BTC nur eine kurzfristige Korrektur nach oben war. Denn im wöchentlichen Chart könnte die Preiszone zwischen 11.500 und 11.600 US-Dollar noch als starker Widerstand fungieren. Es könnte also durchaus nochmal knapp werden und damit auch den restlichen Markt mitziehen.  

Gemini startet Shielded Transactions für Zcash

Ende September startete die Krypto-Börse Gemini sogenannte Shielded Transactions für ihre Kunden. Damit können sie nun ihre Transaktionen vor neugierigen Blicken schützen, wenn sie ZEC von der Börse abheben.

Das Gemini seine Kunden wiederum identifiziert, führt die Angelegenheit ein wenig ad absurdum. Immerhin kann man mit dem Feature verhindern, dass Dritte direkten Einblick erhalten. Bei der Blockchain-Analyse erweist sich Zcash dann aber doch nicht als so resistent, was auch daran liegt, dass der Schutz optional ist und nicht genutzt werden muss.

Den ZEC-Kurs trübt diese Überlegung jedoch nicht und so konnte er in den letzten 14 Tagen um etwas mehr als 31 Prozent zulegen. Bis zur magischen Grenze von 100 US-Dollar ist jedoch noch viel Luft.

Der Ritterschlag für Monero

Monero zu knacken ist für US-Behörden wichtig, zu diesem Zweck wurden erst kürzlich Aufträge an Unternehmen vergeben, die sich daran versuchen sollen. Derweil gibt es ein Unternehmen, welches behauptet, einen Weg gefunden zu haben, doch die tatsächlichen Kapazitäten gelten als gering und die Ankündigung als fragwürdig.

Bitcoin ist spätestens seit Michael Saylor digitales Gold, Ethereum möchte den Finanzmarkt dezentralisieren und Monero ist bisher der einzige Kandidat, der Privatsphäre und Datenschutz gewährleistet.

XMRUSD
Der Widerstand ist bei 120 US-Dollar ist durchbrochen. Bei einer Fortsetzung des Trends könnte bei 150 US-Dollar der nächste warten. | Bildquelle: Tradingview.com

Es scheint, als wären die öffentlichen Ausschreibungen der Behörden geradezu der Beweis, dass Monero alles richtig gemacht hat. Nun brach der Kurs aus und bei einem Blick in die Charts wird offensichtlich, dass dies einen langfristigen Trend einläuten könnte.

Hinweis: Dieser Artikel ist ausschließlich zur Information bestimmt und stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von jedweden Anlageprodukten und Kryptowährungen dar, sondern spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Kryptowährungen sind volatil und ihr Erwerb ist mit einem hohen Risiko behaftet, welches zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen kann. Die Informationen in diesem Artikel können keine professionelle Anlageberatung ersetzen. Alle Kursangaben erfolgen ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch unseren vollständigen Haftungsausschluss.

Ähnliche Beiträge

Bitcoin: Der Kurs bricht ein – Wie geht es jetzt weiter?

Robert Steinadler

Cosmos, Avalanche und Algorand mit starker Performance

Robert Steinadler

Marktanalyse: Bitcoin-Kurs stürzt ab – Kann sich BTC fangen?

Robert Steinadler