Ethereum

Marktanalyse: Ethereum-Kurs durchbricht 2.000 US-Dollar

Ethereum 2.0 ETH Kurs
© Michaela Richter, Bitcoin Kurier

Lesedauer für den Artikel: 3 Minuten

Kompakt:

  • Der Ether-Kurs konnte gestern die Rekordmarke von 2.000 US-Dollar durchbrechen.
  • Nun befindet sich ETH erneut in der Preisfindungsphase, während EIP-1559 erwartet wird.
  • Die positive Stimmung könnte auch ein Indikator für die Entwicklung aller anderen Altcoins sein.

Der Ether-Kurs sorgte für eine freudige Überraschung und durchbrach gestern erneut die Marke von 2.000 US-Dollar. Zuletzt hatten die Bullen diesen Bereich am 20. Februar getestet, konnten ihn aber nicht behaupten.

Doch seit gestern sieht die Sache deutlich besser aus, denn Ethereum erreichte selbstsicher ein neues Allzeithoch von rund 2.146 US-Dollar. Einen ersten Hinweis auf die Entwicklung lieferte die Korrektur vom 24. März. Diese schloss nämlich mit einem höheren Tief ab als die vom 28. Februar und hielt damit den Aufwärtstrend intakt.

Unter der Annahme, dass der Ether-Kurs es Bitcoin gleichtun wird, bringen diverse Medienberichte und Analysten schon seit einiger Zeit immer wieder ein Kursziel von 5.000 US-Dollar ins Spiel.

Mehrheit ist bereits in der Gewinnzone

Aus historischer Sicht gab es noch nie so viele Anleger wie in den letzten Wochen, die bereits in den schwarzen Zahlen sind. Das offenbart, wie groß die Freude bei vielen sein muss, aber gibt auch einen Hinweis darauf, wie schnell der Zauber vorbei sein könnte.

Die Zahl der Adressen im Netzwerk, die im Plus sind, spitzt sich zu. | Screenshot: Into the Block

Schließlich wird mit jedem weiteren Schritt eine Gewinnmitnahme attraktiver. Hier könnten für viele Anleger insbesondere steuerliche Gründe eine Rolle spielen, um zu entscheiden, wann sie ihre Position ggf. abstoßen.

Was könnte den Kurs antreiben?

Ein Faktor, auf den viele dabei spekulieren, ist die Umsetzung von EIP-1559. Denn mit der veränderten Gebührenstruktur wird Ether sprichwörtlich verbrannt. Das sorgte zwar im Vorfeld bei vielen Minern für Unmut, könnte sich aber zusammen mit der übrigen Entwicklung am Markt positiv auf den Kurs auswirken.

Schließlich ist sehr viel Ether in den diversen DeFi-Protokollen gebunden und verlässt somit nicht das Ökosystem. Gleichzeitig binden viele User zusätzlich Ether an Staking Pools, die ihnen bereits jetzt erlauben, eine Rendite mit ETH2 zu erzielen. Insgesamt also alles Faktoren, die voraussichtlich für zwei Dinge sorgen werden.

Während DeFi eine hohe Nachfrage nach Ether erzeugt, stellen die anderen Faktoren ein effektives Mittel zur Verknappung dar. Ein weiterer Aspekt ist die Signalwirkung von Ethereum. Denn wenn sich ETH in luftige Höhen schwingt, dann werden auch andere Altcoins in der Regel auf kurz oder lang davon beflügelt.

Hinweis: Dieser Artikel ist ausschließlich zur Information bestimmt und stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von jedweden Anlageprodukten und Kryptowährungen dar, sondern spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Kryptowährungen sind volatil und ihr Erwerb ist mit einem hohen Risiko behaftet, welches zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen kann. Die Informationen in diesem Artikel können keine professionelle Anlageberatung ersetzen. Alle Kursangaben erfolgen ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch unseren vollständigen Haftungsausschluss.

Ähnliche Beiträge

Ethereum: Stein, Schere, Papier – Diese NFT-Kollektion geht steil

Robert Steinadler

Ethereum-ETF: VanEck wagt einen Antrag in den USA

Robert Steinadler

Dauerbrenner: Ethereum-Kurs überschreitet 3.000 US-Dollar

Robert Steinadler