Märkte

Kursanalyse: Knackt Bitcoin noch 2020 die 30.000 US-Dollar?

Kursanalyse Ether XRP ADA BTC
Bildquelle: Alexander Naumann | pixabay.com

Kompakt:

  • Der Bitcoin-Kurs zeigte sich resistent gegenüber starken Korrekturen.
  • Dies spricht u. a. für eine Fortsetzung der Kursrallye zum Jahresende.
  • Institutionelle Investoren fungieren dabei als Kurstreiber.

Nachdem der Bitcoin-Kurs in den vergangenen sieben Tagen ein Plus von mehr als 20 % verzeichnen konnte, stehen die Chance für einen erneuten Anstieg weiterhin gut. Aktuell rangiert der BTC-Kurs bei ungefähr 23.500 US-Dollar.

Wenn man von einem bearishen Szenario ausgeht, dann könnte der Bitcoin-Kurs eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation bilden. Die Folge wäre eine Korrektur auf 19.712 US-Dollar.

Orientiert man sich an einer möglichen bullishen Option, dann liegt der aktuelle Widerstand für BTC bei 24.298 US-Dollar. Der Kurs der Kryptowährung selbst befindet sich derzeit in einer Seitwärtsbewegung und könnte bis zum Jahresende ein aufsteigendes Dreieck bilden. Dieses Chartmuster könnte dann als bullisches Signal gewertet werden.

Ein positiver Ausbruch oberhalb der Grenze von 24.298 US-Dollar würde damit immer wahrscheinlicher. Sofern sich diese Prognose bestätigt, dann ist nach einem erfolgreichen Ausbruch ebenfalls mit einem Anstieg von rund 20 % zu rechnen. Damit hat der Bitcoin-Kurs das Potenzial ein Kursziel von 28.694 US-Dollar zu erreichen. Der krönende Abschluss wäre der anschließende Durchbruch der 30.000 US-Dollar-Marke noch im Jahr 2020. Hier bleibt jedoch noch offen, ob der Markt einen Hype erlebt, der den Bullen dafür die notwendige Zugkraft verleiht.

BTC wird immer gefragter

Erst gestern wurde bekannt, dass ein weiterer institutioneller Investor aufspringt. SkyBridge Capital hat einen Bitcoin-Fond gestartet und stattete diesen direkt mit 25 Millionen US-Dollar aus. Auch MicroStrategy sorgt für positive Schlagzeilen. Das Unternehmen legte für 650 Millionen US-Dollar nach und kaufte erneut BTC.

Damit strömt immer mehr Geld in den Markt, welches insgesamt nur ein Ziel verfolgt. Der Schutz vor Inflation und die Nutzung von Bitcoin als Wertspeicher. Sollte dies nur der Anfang gewesen sein, dann könnte im Jahr 2021 eine regelrechte Welle an institutionellen Investoren an den Markt schwappen und für eine konstante Nachfrage nach BTC sorgen.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.

Ähnliche Beiträge

Bitcoin kann sich erholen und zieht Altcoins mit

Robert Steinadler

Besser als Aktien: Bitcoin könnte in einer Rezession stärker abschneiden

Robert Steinadler

Krieg: Was bedeutet das für Bitcoin und den Markt?

Robert Steinadler