IOTA: Coordicide Roadmap festgelegt

IOTA Coordicide bekommt eine Roadmap
Bildquelle: Pete Linforth, pixabay.com

Der Tangle bekommt ein Upgrade

Mit dem Coordicide plant IOTA eines der wichtigsten Updates des Tangles. Bisher kümmert sich der sogenannte Coordinator um die Sicherheit und Integrität. Allerdings ist er damit auch „single point of failure“.

Um diese Schwachstelle zu beheben und dafür zu sorgen, dass dieser Aspekt zusätzlich dezentralisiert wird, ersann man mit Coordicide eine neue Lösung der nächsten Generation. Bereits im Mai wurde die Innovation angekündigt, nun folgt mit der Roadmap ein Update bezüglich der Entwicklung.

Damit ist eine der größten Veränderungen immer noch Gegenstand langer Entwicklung, aber zumindest ist der Fahrplan jetzt gewiss.


Jetzt Account eröffnen

Der drei Punkte Plan

Die Entwicklung soll insgesamt drei Phasen durchlaufen. Zunächst wird es darum gehen letzte Fragen zu klären und Spezifikationen einzugrenzen. Danach geht es direkt an einen ersten Prototyp des neuen Konsensmechanismus, der den Namen „Go-Shimmer“ tragen soll.

Go-Shimmer soll Gelegenheit geben den neuen Konsensmechanismus in einer Testumgebung auf Herz und Nieren zu prüfen. Diese Testphase soll außerdem dazu dienen auch andere Module direkt mit auf den Prüfstand zu stellen, es wird sich dabei aber um eine Alpha handeln.

Im Anschluss daran beginnt die eigentliche Testphase, die wesentlich ausgiebiger ausfallen soll. Das Testnet wird auf Herz und Nieren geprüft und außerdem von einem Bug-Bounty-Programm begleitet. Wenn dieser Teil zufriedenstellend abgeschlossen werden konnte, wird dann der Übergang zum Mainnet anstehen.

Zeitplan unklar

Die Ankündigung im Mai, die Roadmap im Juli. Ein konkreter Zeitplan lag beidem nicht bei. Daher bleibt abzuwarten, wie zügig das Entwickler-Team liefern kann. Nicht selten kosten Projekte am Ende mehr Zeit als erwartet. Da für die drei Phasen keine Termine angegeben worden sind, konnte damit sichergestellt werden, dass niemand enttäuscht werden kann.

Gut Ding will Weile haben. Es ist davon auszugehen, dass dann geliefert wird, wenn die Software reif ist.