Startseite » News » Panorama » Die NBA setzt auf Blockchain

Die NBA setzt auf Blockchain

Basketball Korb
Bildquelle: Varun Kulkarni, pixabay.com

Blockchain Gaming

Der US-Basketballverband NBA hat angekündigt ein auf der Blockchain basiertes Spiel veröffentlichen zu wollen. Das Game soll den Titel „NBA Top Shot“ tragen und es den Fans ermöglichen die großartigsten Momente der Spiele auf die Blockchain zu bringen.

Das Spiel wird in Zusammenarbeit mit der Spielervereinigung NBPA und Dapper Labs entwickelt werden. Die Spieler werden in „NBA Top Shot“ die Möglichkeit erhalten Inhalte zu sammeln und zu tauschen. Dafür ist Blockchain-Technologie besonders geeignet, weil sie den Eigentümer eines digitalen Guts eindeutig ausweist und ihm die volle Kontrolle darüber gibt.

Außerdem unterstützt die Technologie die Peer-2-Peer-Tauschoption von Collectibles in besonderer Weise. Das Konzept ist nicht neu und Dapper Lans feierte in der Vergangenheit damit einen großen Erfolg.


Anzeige


CryptoKitties ein Erfolg

Bei Dapper Labs handelt es sich um das Unternehmen, welches „CryptoKitties“ entwickelte. Das Spiel basiert auf der Ethereum-Blockchain und ist der bisher erfolgreichste Fall von „Gamification“ auf der Blockchain.

Die Spieler züchten in CryptoKitties virtuelle Haustiere, die sie sammeln und handeln können. Die Basis des Spiels erinnert also ein wenig an die Tamagotchis, die Ende der 90er aufkamen und bis heute überwiegend in Asien sehr beliebt sind.
Auch bei CryptoKitties spielte der asiatische Markt eine sehr große Rolle, denn dort steht man dem Gedanken der Gamification wesentlich offener gegenüber.

Man darf also gespannt sein, ob Dapper Labs seine Erfahrung dazu nutzen kann, die Fans von US-Basketball weltweit zu begeistern. Ende 2018 erhielt das Unternehmen Investitionen in Höhe von 15 Millionen US-Dollar, um die Adoption von Blockchain-Technologie voranzutreiben.

Start im Jahr 2020

Die Fans sollen im Herbst 2019 bereits in der Lage sein auf der Blockchain zu sammeln. Zu Beginn des Jahres 2020 wird dann die Tauschfunktionalität hinzukommen. Es ist noch unklar, ob sich ein Sammlermarkt entwickeln wird oder ob bloß Tauschgeschäfte erlaubt sind.

Denn CryptoKitties ist auch deshalb so beliebt, weil Fans teilweise hohe Summen für die virtuellen Kätzchen zahlen. In der Vergangenheit sorgte der Handel sogar zeitweise für eine Verteuerung von Ethereum-Transaktionen, weil die Transfers auf der Blockchain so massiv waren.

Ähnliche Beiträge

Betrug: Betreiber von Bitcoin-Escrow angeklagt

Robert Steinadler

Craig Wright verliert Klage gegen Roger Ver

Robert Steinadler

Craig Wright zieht alle Register

Robert Steinadler