Börsen Regulierung

Coinbase zu 6,5 Millionen US-Dollar Geldbuße verdonnert

Coinbase Visa Karte Deutschland
© Michaela Richter, Bitcoin Kurier

Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

Kompakt:

  • In den USA hat die CFTC eine Geldbuße gegen Coinbase verhängt.
  • Damit ahndet die Behörde zwei verschiedene Verstöße des Unternehmens.
  • Coinbase Inc. soll über die Plattform GDAX u. a. „wash trading“ betrieben haben.

Coinbase Inc. muss eine saftige Geldstrafe zahlen, weil die CFTC Vorwürfe des sogenannten wash trading als bewiesen ansieht. Dies teilte die Behörde bereits am vergangenen Freitag mit. Im Kern geht es um zwei verschiedene Vorwürfe.

Zwischen Januar 2015 und September 2018 soll das Unternehmen auf der Handelsplattform GDAX falsche Informationen zu den Transaktionen auf der Bitcoin-Börse gemeldet haben. Außerdem soll es im Jahr 2016 auf GDAX zu einem Vorfall gekommen sein, bei dem ein Angestellter 6 Wochen lang wash trading mit dem Handelspaar LTC/BTC betrieb. GDAX wurde im Mai 2018 in Coinbase Pro umbenannt.

Mit den Wash-Trades soll laut CFTC der Markt gezielt manipuliert worden sein, um ein erhöhtes Handelsvolumen vorzugaukeln. In einem separaten Schreiben betonte ein Sprecher der Behörde, dass die CFTC nicht für die Regulierung von Coinbase und seinen angeschlossenen Plattformen zuständig ist, weil diese keine Derivate anbieten. Somit dürfte das verhängte Bußgeld eine Ausnahme bleiben, denn die Behörde sieht nur begrenzten Spielraum, Handelsplattformen wie Coinbase zu beaufsichtigen und verbleibt zukünftig in ihrem eigentlichen Zuständigkeitsbereich.

Börsengang wird überschattet

Das Unternehmen kommentierte die Entscheidung der CFTC bisher nicht in der Öffentlichkeit. Schwerwiegender dürften hingegen die Feststellungen der CFTC in Hinblick auf den geplanten Börsengang sein.

Denn Vorwürfe von falschen Börsendaten und einem aufgeblähten Handelsvolumen könnten das Vertrauen von potenziellen Aktionären unterminieren. Der Wert von Coinbase wird zwischen 68 Milliarden und 100 Milliarden US-Dollar geschätzt. Damit wird dies wohl die schwergewichtigste Tech-Aktie, die aus dem Dunstkreis der Blockchain-Industrie im Jahr 2021 an den Markt gebracht werden wird.

Der Börsengang wird nicht als IPO, sondern als direkte Notierung an der Nasdaq geplant und wird voraussichtlich in den kommenden Wochen starten.

Hinweis: Dieser Artikel ist ausschließlich zur Information bestimmt und stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von jedweden Anlageprodukten und Kryptowährungen dar, sondern spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Kryptowährungen sind volatil und ihr Erwerb ist mit einem hohen Risiko behaftet, welches zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen kann. Die Informationen in diesem Artikel können keine professionelle Anlageberatung ersetzen. Eine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit und Angemessenheit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder stillschweigend noch ausdrücklich übernommen. Alle Kursangaben erfolgen ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch unseren vollständigen Haftungsausschluss.

Ähnliche Beiträge

Türkei: Zahlungen mit Bitcoin sollen verboten werden

Robert Steinadler

Coinbase-Aktie feiert erfolgreichen Börsenstart

Robert Steinadler

Argentinische Banken überwachen Nutzer von Kryptowährungen

Robert Steinadler