Bitcoin

BlackRock CEO Fink: Bitcoin ist ein internationales Asset

Larry Fink
Larry Fink (l.) neben Duncan Niederauer (r.) im Jahr 2014 | Bildquelle: Financial Times via Flickr.com (CC BY-SA 2.0)

  • BlackRock CEO Larry Fink äußerte sich gestern in einem Interview zu Bitcoin.
  • Er sieht in BTC ein internationales Asset, welches einen Wertspeicher darstellt.
  • Noch wartet der Markt gespannt auf die Entscheidung der SEC bezüglich des ersten Spot-Bitcoin-ETF.

Larry Fink ist der CEO von BlackRock und gilt als einer der mächtigsten Männer an der Wall Street. Gestern äußerte er sich in Interview mit Fox Business über Bitcoin und wo er die Mutter aller Kryptowährungen sieht.

Selbstredend hatte Fink nur Positives zu sagen, schließlich hat BlackRock einen Antrag auf einen Spot-Bitcoin-ETF gestellt. Dabei äußerte er sich nicht immer so enthusiastisch über Bitcoin und sprach in der Vergangenheit sogar davon, dass es sich hierbei eher um einen guten Indikator handeln würde, um Geldwäsche zu messen. Doch gestern waren die Töne versöhnlicher und Fink sprach von einem internationalen Asset. Dass er während des Gesprächs die Begriffe Crypto und Bitcoin synonym verwendete, könnte ein Hinweis darauf sein, dass BlackRock vielleicht noch Pläne für weitere Krypto-ETFs hat.

Dementsprechend nährte er die Hoffnung, dass die Wall Street mit den Bitcoin-ETFs einen digitalen Wertspeicher für die breite Masse zugänglich machen will.

Bitcoin als eine Alternative

Dass Bitcoin eine Alternative darstellt, ist kein Geheimnis. In dem Interview machte Fink deutlich, wo er Bitcoin sieht. Nicht als besseres Geld oder Internetwährung, sondern als digitales Gold.

Ein alternativer Wertspeicher ist sicherlich eine Funktion von Bitcoin, aber nicht das Ende der Fahnenstange in Bezug auf seinen möglichen Nutzen. Fink schien in erster Linie an all jene Länder zu denken, deren Landeswährungen von Hyperinflation bedroht sind. Auch dieser Punkt dürfte vielen Bitcoinern wie Öl heruntergegangen sein, denn bis heute betonen viele prominente Stimmen der Szene die Schutzwirkung von Bitcoin.

Ob Bitcoin tatsächlich das digitale Gold der Zukunft sein wird, gilt genauso abzuwarten wie die Genehmigung des ersten Spot-ETFs durch die SEC. BlackRock werden die besten Chancen eingeräumt, doch der Antrag kommt in einem Moment, in dem die SEC den Markt und seine größten Player verklagt und zusammenstaucht. In jedem Fall begreift man bei BlackRock Bitcoin als eine Alternative, welche man in Form eines Finanzprodukts an den Mann bringen will. Besser ist es eigentlich nur noch das Original im eigenen Wallet zu verwahren.

Ähnliche Beiträge

Bitcoin steigt auf 57.000 US-Dollar: ETFs brechen Rekorde

Vincent Bruns

Bitcoin vs. Gold: Wer gewinnt das Rennen um die Anlegerpräferenzen?

Alexander Mayer

Das Bitcoin-Halving naht: Weshalb Optimismus jetzt angebracht ist

Vincent Bruns