Bitfinex: LEO wird notiert

Bildquelle: Ian Lindsay, pixabay.com

Bald wird der Handel eröffnet

Kaum ist die IEO abgeschlossen, da will man auch schon dazu übergehen, dass hauseigene Token der Öffentlichkeit anzubieten. Die IEO soll eine Millarde US-Dollar eingespielt haben und ausschließlich von Großinvestoren gekauft worden sein. Die breite Öffentlichkeit wurde während der IEO nicht bedient.

Nun möchte Bitfinex den Handel mit LEO am 20.05.2019 starten und den Token auch für private Anleger verfügbar machen. Der Token wird Handelspaare mit Bitcoin, Ethereum, EOS, US-Dollar und Tether bilden.

Dieses Vorgehen bleibt- wie wäre es anders zu erwarten – nicht ohne Kritik. Denn es kann passieren, dass Kleinanleger den Großinvestoren die Token mit Aufschlag abkaufen dürfen.

Digitale Schuldscheine

Das Konzept ist nicht neu. In der Vergangenheit hatte Bitfinex nach schweren Verlusten durch einen Hack bereits einmal erfolgreich die Schulden über einen Token abgewickelt. Damals wurden allerdings allen geschädigten Kunden Anteile auf dem Konto gutgeschrieben. Jetzt setzt es Freiwilligkeit voraus. Die Anleger müssen sich zum Kauf entscheiden.

Ob sich dieser Erfolg wiederholen kann bleibt fraglich, denn es brauchte Jahre und den Bullenmarkt von 2017, damit die damalige Aktion schließlich ein Erfolg wurde. Selbst wenn der Markt für Altcoins wieder blühen sollte, wer möchte die Schulden von Bitfinex kaufen? Letztlich hofft die Exchange und auch die positiv gestimmten Anleger auf einen ähnlichen Effekt wie beim Binance Coin.

Denn wer LEO hält, der soll Vergünstigungen und Vorzüge auf Bitfinex erhalten. Das hat eine gewisse Attraktivität. Außerdem wird Bitfinex einen Teil seiner Gewinne nutzen, um den Token zurückzukaufen und zu vernichten. Auf diesem Weg verknappt sich der Token.

Offene Rechnung

Da LEO mit dem Schicksal von Bitfinex verknüpft ist, sind die jüngsten juristischen Auseinandersetzungen in den USA eine weitere Unwägbarkeit. Es ist noch nicht eindeutig absehbar, was das laufende Verfahren in New York noch hervorbringen wird. Erstmal konnten Bitfinex und Tether einen Erfolg verbuchen.

Was die Global Trading Solutions LLC und ihre mutmaßliche Verbindung zu Crypto Capital angeht, könnte es aber noch heiß hergehen. Denn im Jahr 2018 haben beide Firmen Zahlungen abgewickelt, u.a. auch für Bitfinex. Ob die Exchange in dieser Sache keine Nachbeben zu befürchten hat, kann nur sehr schwer abgeschätzt werden.

Ähnliche Beiträge

China: Bitcoin Mining bald verboten

Robert Steinadler

Cryptopia: Insolvenzverwalter bestellt

Robert Steinadler

Bitcoin SV unter Feuer

Robert Steinadler