Regulierung

Bitcoin steigt nach versehentlichen Statement – Keine harte Regulierung

The White House Washington
Bildquelle: RGY23, pixabay.com

  • Präsident Bidens Verfügung bezüglich digitaler Assets fällt wahrscheinlich nicht zu scharf aus.
  • Das ließ ein Statement von Janet Yellen durchblicken, das noch vor der eigentlichen Verfügung scheinbar versehentlich veröffentlicht wurde.
  • Der Markt atmete auf und Bitcoin notiert wieder oberhalb der 40.000 US-Dollar.

Die Erwartungshaltung an die Präsidentenverfügung bezüglich der Regulierung von Kryptowährungen und anderer digitaler Assets könnte zu hoch oder zumindest zu negativ gewesen sein. Angesichts des Kriegs in der Ukraine ging die Befürchtung um, dass die USA die Spielregeln ändern und einen restriktiveren Ansatz verfolgen werden.

Tatsächlich will man aber ein Umfeld schaffen, in dem sich die gesamte Branche gut entwickeln kann. Das lässt ein Kommentar von Janet Yellen erkennen, der anscheinend versehentlich veröffentlicht und via Social Media verbreitet wurde.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Es bleibt also wahrscheinlich bei dem bisherigen Ansatz, den Markt stärker überwachen zu wollen und primär alle Dienstleister und Betreiber von Börsen in die Pflicht zu nehmen. Außerdem will man die behördliche Zusammenarbeit stärken und mit anderen Nationen einen Schulterschluss üben, wenn es um die Überwachung des Marktes geht.

Ob man die damit bisher verbundenen Auflagen und Einschränkungen begrüßen sollte, steht jedoch auf einem anderen Blatt geschrieben. Bisher waren die USA stets darum bemüht zu signalisieren, dass der Markt für Kryptowährungen zwar frei ist, aber innovative Projekte nicht am Gesetz vorbei arbeiten dürfen. Da die Pressemitteilung mit Yellens Kommentar zurückgezogen wurde und die eigentliche Verfügung durch Biden noch nicht erfolgt ist, bleibt abzuwarten, ob es nicht am Ende doch noch eine böse Überraschung gibt.

Bitcoin erholt sich und zieht Altcoins mit

Angesichts der Meldung, dass ein Rundumschlag gegen Bitcoin und Co. wahrscheinlich vom Tisch ist, konnte sich der Markt rasant erholen. Genau wie beim Kurseinbruch in der letzten Woche gab es keine Pausen. In den letzten 12 Stunden konnte Bitcoin rund 3.300 US-Dollar zulegen.

Bei Redaktionsschluss steht der Bitcoin-Kurs knapp oberhalb der 42.000 US-Dollar und notiert damit in einem extrem wichtigen Preislevel. Nun muss sich zeigen, ob der Markt in einer Range verbleibt, die zwischen 35.000 und 44.000 US-Dollar liegt oder ob die Bullen das Ruder übernehmen und ein Kursziel von 48.000 US-Dollar anvisieren können.

Auch bei den Altcoins und Token ist die Erholung spürbar. So konnte Ethereum in den letzten 24 Stunden um rund 7 % zulegen, was in etwa repräsentativ für dieses Segment des Marktes ist.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.

Ähnliche Beiträge

Brasilien: Rechtsrahmen für Zahlungen mit Kryptowährungen

Johann Nicol Werther

El Salvador will neues Krypto-Gesetz verabschieden

Johann Nicol Werther

Huobi gibt Druck der Behörden nach – Monero fliegt raus

Robert Steinadler