Trading

Bitcoin-Kurs in der Korrektur – Quo vadis, BTC?

Bitcoin Kurs fällt
© Michaela Richter, Bitcoin Kurier

Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

Kompakt:

  • Der Bitcoin-Kurs ringt mit der Marke von 18.000 US-Dollar.
  • Die Marke von 20.000 US-Dollar bildete einen zu starken Widerstand.
  • Noch fällt die derzeitige Korrektur vergleichsweise moderat aus.

Der Bitcoin-Kurs hat den Widerstand um die 20.000 US-Dollar nicht brechen können. Während sich nun latent die Angst breitmacht, dass es zu einem Crash kommen könnte, ist zunächst eine Korrektur zu beobachten. Zur Stunde notiert BTC bei rund 18.300 US-Dollar und hat durchaus das Potenzial, noch an Wert zu verlieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bleiben Sie immer am Ball und abonnieren Sie den Kanal direkt auf YouTube!

Insgesamt darf man den aktuellen Trend als ungebrochen betrachten, denn auch wenn das Kursgeschehen Bitcoin nicht zu neuen Höhen trägt, so sprechen eine Reihe von Daten für ein positives Gesamtbild. Zwar wurden die 20.000 US-Dollar nicht geknackt, aber im wöchentlichen Chart erlebte Bitcoin letzte Woche seinen höchsten Abschlusskurs seit Anbeginn der Aufzeichnungen.

Würde die Korrektur also nun weitere Opfer fordern, so könnte man dies auf den überkauften Markt zurückführen, dem die Puste ausgegangen ist. Dennoch könnte der Bitcoin-Kurs noch einige Überraschungen bereithalten, denn die diversen Rallyes in seiner Geschichte kannten sehr viel heftigere Korrekturen.  

Bitcoin macht Schlagzeilen

MicroStrategy will sich mit einer Anleihe zusätzliche Mittel verschaffen, um erneut bis zu 400 Millionen US-Dollar in Bitcoin anzulegen. Neben dieser jüngsten Meldung machte Bitcoin überwiegend in der nordamerikanischen Presse Schlagzeilen, weil sich in den vergangenen Wochen immer mehr Milliardäre, Starinvestoren und Topmanager die Klinke in die Hand gaben.

Doch das scheint Bitcoin zumindest nicht dabei geholfen zu haben, die 20.000 US-Dollar zu überwinden. Es etabliert aber eine wichtige Debatte darüber, ob ein digitaler Wertspeicher nicht besser zu einer Welt passt, in der alle Dinge zunehmend digitalisiert werden. Angesichts der Tatsache, dass Bitcoin immer noch ein vergleichsweiser kleiner Markt ist, ist aber mit starken Schwankungen zu rechnen.

Damit wird es spannend sein, im kommenden Jahr 2021 zu beobachten, ob Bitcoin die großen Erwartungen und Prognosen seiner prominenteren Befürworter erfüllen kann. Denn letztlich handelt es sich dabei immer noch um eine riskante Wette, die aufgrund der wirtschaftlichen Krise und der Herausforderungen der Geldpolitik immer interessanter erscheint.  

Hinweis: Dieser Artikel ist ausschließlich zur Information bestimmt und stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von jedweden Anlageprodukten dar, sondern spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Kryptowährungen sind volatil und ihr Erwerb ist mit einem hohen Risiko behaftet, welches zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen kann. Die Informationen in diesem Artikel können keine professionelle Anlageberatung ersetzen. Eine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit und Angemessenheit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder stillschweigend noch ausdrücklich übernommen. Bitte beachten Sie dazu auch unseren vollständigen Haftungsausschluss.

Ähnliche Beiträge

Bitcoin-Kurs im Korrekturmodus – Gesamtmarkt rutscht ab

Robert Steinadler

Pump Groups: Manipulieren sie die Kurse von DOGE und XRP?

Robert Steinadler

BTC ringt mit 40.000 US-Dollar – Ether und ADA in Warteposition

Marcus Vellmer