Trading

Bitcoin-Kurs erneut bei 10.000 US-Dollar – Wird es halten?

Bitcoin Kurs 10.000 US-Dollar

Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

Kompakt:

  • Zur Stunde schickt sich Bitcoin (BTC) an, die 10.000 US-Dollar Marke zu durchbrechen.
  • Bisher geschah dies im Oktober 2019 sowie im Februar, Mai und Juni 2020.
  • Bisher war kein Ausbruch möglich und die Preiszone gilt als starker Widerstand.

Lange Zeit war der Bitcoin-Kurs wie verhext. Er fiel nicht dauerhaft unterhalb von 9000 US-Dollar und wollte sich auch nicht so richtig der Marke von 10.000 US-Dollar nähern. Auf Social Media wurde schon gescherzt, dass ein „Store of Value“ nun mal mit Preisstabilität aufwartet.

Doch nun ist es anscheinend wieder soweit und die Bullen verlangen nach einem Ausbruch aus der Range. Diese wurde am 3. Juni betreten und seitdem nicht mehr ernsthaft herausgefordert. Nun stellt sich für viele Marktbeobachter die Frage, ob erneut der „Sweet Spot“ erreicht ist und bei 10.000 US-Dollar sich wieder ein Abverkauf einstellt.

Zur Beantwortung dieser Frage lohnt es sich sowohl ein Blick auf den Gesamtmarkt, als auch auf einige technische Daten zu werfen.

Anzeige

DeFi lockt neues Geld an

Auch wenn es vielen alteingesessen Bitcoin-Enthusiasten nicht gefällt, der DeFi-Hype bringt frisches Geld und lockt Spekulanten an. Diese erhalten den Zugang zum DeFi-Markt aber in erster Linie über Kryptowährungen.

Hier spielen Bitcoin und Ethereum eine besondere Rolle, was sich letztlich auch auf den Preis niederschlägt. Mittlerweile ist der DeFi-Markt auf 4 Milliarden US-Dollar angeschwollen und viele Experten sind sich einig, dass dies nur der Auftakt ist.

Bitcoin spielt also auch eine Rolle als Zugangstor und sieht sicherlich auch deshalb etwas mehr Traktion.

BTC-Volumen bleibt relativ schwach

Die schwachen Volumina an den Börsen geben dann aber doch ein wenig Grund zur Sorge. Historisch betrachtet geht ein starker Anstieg des Volumens mit saftigen Ausschlägen des Bitcoin-Kurses einher. Das gilt selbstverständlich in beide Richtungen.

Zwar sind hohe Volumina damit nicht notwendigerweise nötig, um eine Rallye einzuläuten, doch die bisherigen Bewegungen am Markt verraten, dass es sich bei dem jüngsten Kursanstieg um ein zartes Pflänzchen handelt.

Auch die Ausbruchsversuche im Mai und Juni gingen mit relativ schwachen Volumina am Spotmarkt einher. Sollte die Situation unverändert bleiben, dann könnte Bitcoin den Widerstand am Ende vielleicht nicht durchbrechen.