Bitcoin

Dokumente für Bitcoin-ETF ergänzt: SEC könnte nächste Woche abstimmen

SEC-Gebäude in Washington DC
Bildquelle: © Kristina Blokhin - stock.adobe.com

  • Die ETF-Anträge wurden gestern durch die Börsen der 11 Aspiranten ergänzt.
  • Es ist davon auszugehen, dass die SEC keine weiteren Anmerkungen dazu hat.
  • Das macht eine Abstimmung durch die Mitglieder der Kommission wahrscheinlich.

Die Entscheidung der SEC bezüglich der Anträge auf einen Spot-Bitcoin-ETF wird in der kommenden Woche erwartet. Experten wie Eric Balchunas gehen davon aus, dass die Mitglieder der Kommission nächste Woche abstimmen werden und die ETFs am 11. Januar starten können.

Grundlage für diese Einschätzung ist die Einreichung der sogenannten 19b-4 Amendments für die 11 geplanten ETFs. Experten hatten damit allerdings erst kommende Woche gerechnet, was in ihren Augen den Start der ETFs vorziehen könnte. Doch damit ist noch nichts entschieden und es liegt ausschließlich in der Hand der SEC darüber abzustimmen. Die US-Börsenaufsicht soll keine weiteren Rückfragen haben, was ebenfalls von vielen Marktbeobachtern als positives Signal gewertet wird.

Am Ende ist es aber ein müßiges Ratespiel, was als Nächstes passieren wird. Die eigentliche Frage lautet, ob die Mitglieder der Kommission ihre Bedenken durch die Antragssteller ausreichend adressiert sehen.

Better Marktes stellt sich gegen die Bitcoin-ETFs

Die Non-Profit-Organisation Better Markets hat sich in einem Brief an die SEC gewandt. Darin betont Better Markets die Gefahr für Anleger, welche von den ETFs mutmaßlich ausgehen soll. Kritiker monieren, dass der CEO von Better Markets enge Verbindungen zu SEC-Chef Gensler und zur US-Senatorin Elizabeth Warren pflegt. Warren setzt sich in ihrem Amt aktiv gegen Bitcoin und Kryptowährungen ein.

Ob Better Markets damit Einfluss auf die Kommission nehmen kann, ist jedoch fraglich. Denn letztlich spiegelt der Brief genau die Punkte wider, welche die SEC in der Vergangenheit davon abhielten, einen Bitcoin-ETF zuzulassen. Im Kern bestritt man immer wieder, dass die Antragssteller wirksame Maßnahmen gegen Marktmanipulation bewerkstelligen könnten.

Bei der kommenden Entscheidung der SEC geht es also darum, ob diese vermeintliche Mangel jetzt ausgeräumt worden ist oder nicht. Sollte die SEC entgegen der vorherrschenden Erwartung der Experten eine Zulassung ablehnen, dann wäre es interessant, mit welcher Begründung dies erfolgt. Denn im Verfahren gegen Grayscale kassierte die SEC genau wegen der Begründung vor Gericht eine schwere Niederlage. Es ist dieser Umstand, der viele Marktbeobachter glauben lässt, dass die SEC gar keine andere Möglichkeit mehr habe.


Anzeige

Kaufe und verkaufe über 200 Kryptowährungen auf Bitvavo und handle die ersten 7 Tage nach Kontoeröffnung 10.000 Euro gebührenfrei. Registriere dich jetzt über unseren Partnerlink. Erhalte damit zusätzlich einen Bonus von 10 Euro für deine vollständige Registrierung und deine erste Einzahlung von mindestens 10 Euro. Richte dir einen Sparplan ein und investiere kontinuierlich, um den Durchschnittskosteneffekt zu nutzen. Es gelten die Geschäftsbedingungen von Bitvavo.


Anleger gehen in Warteposition

Nach einer kurzen Schrecksekunde, die den Bitcoin-Kurs einbrechen ließ, konnte sich der Markt wieder erholen. Scheinbar gibt es vor der Entscheidung keinen Risikoappetit mehr bei den Anlegern, denn aktuell pendelt der Kurs zwischen 43.000 und 44.000 US-Dollar.

Dass sich die Entscheidung der SEC auf den Markt auswirken wird, steht bereits fest. Anleger haben also nun die Qual der Wahl, wie sie sich vor dem Ereignis positionieren. Zwar herrscht ein bullisches Sentiment vor, aber eine Garantie können und wollen selbst ausgewiesene Experten nicht geben. Damit bleibt die kommende Woche eines der spannendsten in der Geschichte von Bitcoin.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.

Ähnliche Beiträge

Bitcoin steigt auf 57.000 US-Dollar: ETFs brechen Rekorde

Vincent Bruns

Bitcoin vs. Gold: Wer gewinnt das Rennen um die Anlegerpräferenzen?

Alexander Mayer

Das Bitcoin-Halving naht: Weshalb Optimismus jetzt angebracht ist

Vincent Bruns