Startseite » News » Kryptowährungen » Bitcoin » Bitcoin durchbricht 8300 US-Dollar – Neue Stärke trotz Nahostkrise

Bitcoin durchbricht 8300 US-Dollar – Neue Stärke trotz Nahostkrise

Bitcoin Kurs
© Michaela Richter, Bitcoin Kurier

Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

Rallye geht weiter

Gestern Nacht ist es dem Bitcoin-Kurs gelungen die Marke von 8300 US-Dollar zu durchbrechen, bevor die Aufwärtsbewegung ungefähr bei 8442 US-Dollar zum erliegen kam. Damit gelang es innerhalb von drei Tagen ein Plus von gut 1000 US-Dollar aufzuweisen.

Nun liebäugeln viele Analysten mit dem nächsten Kursziel, denn sollte dies wirklich der Abschluss der Rallye sein, dann wäre jetzt mit ihr vielleicht Schluss. Dabei legt die eher pessimistische Fraktion wert auf einen Schlusskurs oberhalb 8400 US-Dollar für den heutigen Tag. Sollte sich Bitcoin dort nicht halten können, dann ginge es wieder abwärts, so ihre Prognose.

Währenddessen beschäftigt sich die Perspektive der Bullen mit größeren Zielen. Kurz- bis mittelfristige Kursziele bis 8900 US-Dollar sind in diesem Lager keine Seltenheit. Wie Bitcoin in der Vergangenheit bewiesen hat, sind solche massiven Zuwächse in kurzer Zeit durchaus zu erreichen.


Anzeige

Nahostkrise ist kein Gewinn

Während sich an den klassischen Märkten Gold und Öl gut verkaufen lässt, hat Bitcoin mit den dortigen Entwicklungen tendenziell eher weniger zu schaffen. Auch der Konflikt zwischen Teheran und Washington spielt für Bitcoin kaum eine Rolle.

Bitcoin kann als Krisensicherung des eigenen Portfolios dienen, wird dies bei den meisten Anlegern aber nur bedingt tun. Wenn man diese Strategie in Betracht zieht, dann macht BTC allenfalls einen geringen Prozentsatz des angelegten Kapitals aus. Somit ist der drohende Krieg in Nahost gleich in mehrfacher Hinsicht eine schlechte Nachricht. Würde die Zukunft friedlich und rosig aussehen, dann wäre vermutlich auch mehr Kapital für Krypto-Spekulationen verfügbar.

Ein sehr viel greifbarer und kleinerer Grund liegt auf dem Tisch, warum BTC in den letzten Tagen ordentlich zugelegt haben könnte.

USDT und USDC

Die Stablecoins pumpen nachweislich frisches Geld in den Markt. Kurz vor Jahreswechsel waren es zusätzliche 20 Millionen USDT, die von „Whale Alert“ gemeldet wurden. Doch neben Tether treten auch andere Unternehmen auf den Plan.

Gestern gab Kraken bekannt zukünftig auch auf USDC zu setzen und ab heute in die Börse aufzunehmen. Damit könnten sich weitere Kanäle für frisches Kapital öffnen. Dies schien zumindest in der Vergangenheit wichtiger zu sein, als das weltpolitische Geschehen.

Während in der Vergangenheit die aktuellen News die Märkte nahezu immer kalt ließen, konnte ein Schwung Stablecoins fast immer für Bewegung sorgen.

Anzeige

Für den Inhalt dieser Anzeige ist ausschließlich das werbende Unternehmen verantwortlich. Wir tragen keine Haftung für die beworbenen Produkte, Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.