Binance und Chainlink entwickeln gemeinsame DeFi-Lösung


Lesezeit für den Artikel: 2 Minuten

Binance hat einen neuen Partner

Laut einer Pressemitteilung will man zukünftig gemeinsam mit Chainlink eine DeFi-Lösung der nächsten Generation entwickeln. Auf diesem Weg sollen die Daten von Binance mit anderen Blockchain-Plattformen interagieren können. Dadurch verspricht man sich ein schnelleres Wachstum in diesem Sektor.

Der Bereich gilt als zukünftiger Wachstumsmarkt für Blockchain-Projekte und damit verknüpfte Unternehmen. Binance hat als Börse einen so großen Erfolg erlebt, dass man anscheinend in alle Richtungen gleichzeitig geht, um Wachstum zu erzeugen. 

Das Unternehmen hat alleine in diesem Jahr mehrere neue Produkte gestartet, nicht alle davon waren unmittelbar mit dem Kerngeschäft verbunden. Ein weiterer Indikator für die fortwährende Expansion sind die vielen freien Stellen, die im Unternehmen noch zu besetzen sind. 

Was ist DeFi?

Hinter der Abkürzung DeFi verbirgt sich der Begriff „Decentralized Finance“. Damit sind klassische Finanzprodukte gemeint, bei denen eine Verbindung zu Blockchain-Technologie geschaffen wird. Dies kann beispielsweise die Verknüpfung des Finanzprodukts mit einer bestimmte Blockchain sein oder auch die Abwicklung von Geschäften vermittels Smartcontracts.

Diese neuen bzw. jüngere Technologien dienen DeFi als Infrastruktur für ganz klassische Produkte aus dem Banking. So lassen sich beispielsweise Kredite, der Handel mit Derivaten oder Versicherungsprodukte damit verknüpfen. 

Die denkbaren Anwendungen sind nicht auf die genannten Beispiele beschränkt. Experten schreiben DeFi daher ein sehr hohes Zukunfts- und Wachstumspotential zu. Und somit gilt DeFi im Bereich FinTech als großer Hoffnungsträger für Blockchain-Technologie. 

On und Off

Der eigentliche Grund, warum Binance auf eine Lösung mit Chainlink angewiesen ist, liegt in der Struktur der Blockchain. Alle Daten die außerhalb der Blockchain liegen, daher „off-chain“ sind, müssen einen sicheren Weg auf die Blockchain finden. 

Chainlink stellt mit sogenannten Oracles sicher, dass die Daten zwischen beiden Welten einen sicheren und zuverlässigen Transfer erfahren. Auf diesem Weg will Binance die umfassenden Daten seiner Börsen zukünftig zu Verfügung stellen. 

Damit sollen Unternehmen und Entwickler eine flexible Schnittstelle bekommen, die für eine unkomplizierte Einbindung der Daten in ihre eigenen Produkte sorgt. 

Quelle: Binance

Ähnliche Beiträge

Binance notiert Tezos (XTZ)

Robert Steinadler

Binance kündigt WINk IEO an

Robert Steinadler

Der Regulierung zum Trotz: Binance setzt auf Monero, Zcash und Dash

Robert Steinadler