Börsen

Binance schießt auf FTX – CZ und SBF im öffentlichen Clinch

Changpeng CZ Zhao
Binance CEO Changpeng „CZ“ Zhao. Bildquelle: Ben McShane/Web Summit via Sportsfile | flickr.com (CC BY 2.0)

  • Letzte Woche wurden Gerüchte laut, dass FTX und Alameda insolvent sein könnten.
  • Gestern kündigte der CEO von Binance an, dass man über 500 Millionen US-Dollar in FTT verkaufen wird.
  • Dabei erhob er schwere Vorwürfe gegen Sam Bankman-Fried, blieb dabei jedoch sehr vage.

Binance und FTX liefern sich eine Schlammschlacht, welche den ohnehin angeschlagenen Markt weiter gefährden könnte. Ursprünglich hatte Binance einst in FTX investiert, zog sich jedoch aus dem Investment zurück. Im Zuge dessen erhielt man 2,1 Milliarden US-Dollar in Stablecoins und dem FTT-Token von FTX.

Gestern machte der CEO von Binance klar, dass man sich von knapp 23 Millionen FTT trennen wird. Nur 24 Stunden zuvor war genau diese Summe auf Binance bewegt worden. Wörtlich ließ der Chef von Binance die Öffentlichkeit wissen:

Die Liquidierung unserer FTT-Position ist Teil unseres Risikomanagements nach unserem Exit, weil wir aus LUNA gelernt haben. Wir haben vorher Unterstützung geleistet, aber wir werden nicht so tun, als würden wir uns nach einer Scheidung immer noch lieben. Wir sind nicht gegen jemanden. Aber wir werden keine Marktteilnehmer unterstützen, die hinterrücks Lobbyarbeit gegen andere Branchenakteure betreiben. Vorwärts.

CZ via Twitter, frei übersetzt

Damit goss CZ also Öl ins Feuer, denn es gibt ernsthafte Bedenken, dass die beiden Firmen FTX und Alameda Research in eine Schieflage geraten sein könnten (wir berichteten).

Ist das Imperium von SBF pleite?

Alameda und FTX gehören beide Sam Bankman-Fried und es sieht danach aus, dass sich Alameda noch im Juni 2022 Milliardensummen an illiquiden Token in die Bücher geschrieben hat, um diese im Anschluss zu beleihen. Die Andeutung, die CZ in seinem Tweet machte, zielt also darauf ab, dem Wettbewerber und ehemaligen Partner eine ähnliche Schieflage zu unterstellen, wie man sie bei Celsius Mitte dieses Jahres vorgefunden hat.

Caroline Ellison, CEO von Alameda Research, antwortete prompt und stellte klar, dass die Berichte über die Finanzen zwar korrekt, aber unvollständig sind. Man hätte noch über 10 Milliarden US-Dollar in Assets, die in der in die Öffentlichkeit geratenen Bilanz nicht aufgetaucht wären. Außerdem sollen laut ihrer Aussage sämtliche Long-Positionen angemessen gehedged sein. Ferner habe man die meisten Kredite bereits zurückgezahlt.

Außerdem machte sie ein Angebot an CZ und Binance:

CZ, wenn du die Auswirkungen deiner FTT-Verkäufe auf den Markt minimieren möchtest, dann kauft Alameda dir heute gerne alles für einen Preis von 22 US-Dollar pro FTT ab!

Caroline Ellision via Twitter, frei übersetzt

Ist das die nächste Katastrophe?

Es sieht finster aus für Alameda und FTX, denn obgleich man versicherte, dass genügend Geld da ist, erfolgt nun ein messbarer Exodus von der Börse FTX. Damit dürfte CZ sein Ziel erreicht haben, denn wenn die Börse ausblutet, dann verliert sein Wettbewerber nicht nur weiteres Kapital, sondern auch Vertrauen.

Nachdem der Markt in der ersten Hälfte des Jahres eine gigantische Katastrophe erlebt hat, wollen viele Anleger ihr Geld und ihre Assets lieber in Sicherheit bringen.

Gestern Nacht bestätigte Sam Bankman-Fried, dass Milliardenbeträge seine Börse verlassen haben und dass man sich aufgrund des Andrangs am Rande der technischen Kapazitäten befindet. Ob er am Ende tatsächlich pleite ist oder nicht, dürfte sich erst in den kommenden Wochen zeigen. Gleichzeitig sendete SBF eine versöhnliche Botschaft, in der er zuversichtlich blieb:

Ein großes Dankeschön an alle, die uns unterstützt haben – wir freuen uns darauf, weiter gemeinsam mit euch zu arbeiten. Und vor allem an diejenigen, die in verrückten Zeiten einen kühlen Kopf bewahren.  Wir wissen das sehr zu schätzen. Es kursieren eine Menge unbegründeter Gerüchte. FTX führt geprüfte Finanzberichte. Und obwohl es unser Produkt manchmal verlangsamt, sind wir stark reguliert. Wir haben heute bereits Einzahlungen/Abhebungen in Milliardenhöhe abgewickelt, und wir werden weitermachen.  Wir nehmen Anti-Spam-Prüfungen vor, um mehr zu verarbeiten – entschuldigt, wenn ihr diese erhalten habt. Und wir stoßen an die Kapazitätsgrenze der Node-Rate und wir werden weitermachen.  Außerdem laufen tonnenweise Konversionen zwischen USD zu Stablecoins. Am Ende solltet ihr das tun, was ihr wollt, und dort handeln, wo ihr wollt. Wir sind denen dankbar, die bleiben, und wenn das alles vorbei ist, werden wir alle anderen wieder willkommen heißen. Wie immer ein großes Dankeschön an unsere Unterstützer. Und auch an alle anderen, solange sie die Branche voranbringen und weiter aufbauen. Wir werden auch weiter bauen.

Sam Bankman-Fried via Twitter, frei übersetzt

Ähnliche Beiträge

Coinbase hat 2 Millionen Bitcoin in der Reserve

Johann Nicol Werther

FTX: Immobilienskandal in Millionenhöhe nach Insolvenz

Johann Nicol Werther

FTX: Sam Bankman-Fried äußert sich öffentlich zur Pleite

Johann Nicol Werther