Recht

Bankman-Fried kommt für 250 Millionen US-Dollar frei – Wer zahlt die Kaution?

Sam Bankman-Fried
Sam Bankman-Fried bei der Präsentation des Saga in New York | Bildquelle: Solana Labs

  • Sam Bankman-Fried ist für eine Kaution in Höhe von 250 Millionen US-Dollar freigelassen worden.
  • Auf den Bahamas hatte das dortige Gericht einen ähnlichen Antrag zuvor abgelehnt.
  • Das Geld kam aus dem Immobilienbesitze der Eltern von SBF, wie es heißt.

Vor zwei Tagen war der Ex-Milliardär und ehemalige CEO von FTX, Sam Bankman-Fried, an die USA ausgeliefert worden. Jetzt, kurz vor Weihnachten, bewilligte das Gericht in New York seine Freilassung. Diese war allerdings mit einer Kaution, in Höhe von 250 Millionen US-Dollar verbunden. Jetzt wird er bis zu Beginn seines Verfahrens bei seinen Eltern in Kalifornien im Hausarrest bleiben müssen.

Vor zwei Wochen hatte ein Gericht auf den Bahamas einen ähnlichen Antrag abgelehnt und erklärt, dass bei dem gescheiterten Gründer erhöhte Fluchtgefahr besteht. Dort hatte Bankman-Fried lediglich 250.000 US-Dollar als Kaution ins Spiel gebracht.

Wer zahlte seine Kaution?

Doch die derart hohe Kaution hat auch seine Begründung. SBF, der sein Geschäfte auf den Bahamas erledigte und dort seinen Wohnsitz hatte, musste erst ausgeliefert werden und kam nicht freiwillig in die Staaten. Und zwar trotz der mehrfachen Aufforderung durch den US-Senat, der eine Anhörung vornehmen wollte. Dazu kommt eine Anklage, welche dem gescheiterten Gründer in Summe mehr als 100 Jahre Haft einbringen können.

Allerdings musste SBF wohl keine 250 Millionen direkt auf den Tisch legen, um auf freien Fuß zu kommen, sondern lediglich ein Zehntel. Hintergrund ist, dass wohl Immobilienbesitz der Eltern von SBF als Kaution hinterlegt wurde. Trotzdem eine hohe Summe für den Angeklagten, welcher noch vor wenigen Wochen behauptete nur noch 100.000 Dollar auf dem Konto zu haben. Sollte er die Vereinbarung nicht einhalten, dann wird die gesamte Kaution fällig und er geht direkt in Haft. Anders als in vielen Medienberichten behauptet, handelt es sich jedoch nicht um einen Rekord. Die höchste Kaution durch ein US-Gericht wurde im Jahr 2003 auf rund 3 Milliarden US-Dollar festgelegt.

Aussage über die Strafe?

Doch könnte die Höhe der Kaution bereits eine Aussage treffen, wie schwer das Urteil am Ende für Sam Bankman-Fried sein wird? Immerhin ist er nicht der erste große Finanzbetrüger, dem mehrere Verbrechen zur Last gelegt.

So wurde beispielsweise Michael Milken, ein amerikanischer Finanzbetrüger mit derselben Kautionshöhe, später lediglich zu 10 Jahren Haft und hohen Geldstrafen verurteilt. Das Gegenbeispiel dazu wäre aber der berühmte Bernie Madoff, welcher zwar nur eine Kaution von 10 Millionen zahlen, aber laut Urteil 150 Jahre ins Gefängnis gemusst hätte. Madoff verstarb 2021 während er seine Haftstrafe verbüßte.

Letztlich bleibt es reine Spekulation, was nun aus SBF persönlich werden wird. Experten rechnen jedoch mit einer Verurteilung in einigen Anklagepunkten, wovon 5 eine Strafe von bis zu 20 Jahren Haft vorsehen. Gestern hatten sich Caroline Ellison und Gary Wang schuldig bekannt. Es wird erwartet, dass sie Bankman-Fried schwer belasten werden.

Ähnliche Beiträge

Shaquille O’Neal: Zivilklage wegen Werbung für NFTs

Robert Steinadler

XRP News: Ripple erzielt Etappensieg gegen die SEC

Robert Steinadler

Binance sagt Voyager-Deal wegen regulatorischer Bedenken ab

Robert Steinadler