Altcoins

WAVES: Droht durch Neutrino USD (USDN) ein Debakel?

Welle

  • Der Stablecoin Neutrino USD (USDN) notiert seit Mitte Mai unterhalb von 1 US-Dollar.
  • Viele Anleger befürchten einen ähnlichen Crash wie bei Terra (LUNA).
  • Aus diesem Grund hat die koreanische Digital Asset eXchange Association (DAXA) eine Investorenwarnung veröffentlicht.

Stablecoins gehören zu den wichtigsten und machtvollsten Säulen im Krypto-Space. Umso mehr wird es gefährlich, wenn diese bröckeln oder gänzlich zum Einsturz kommen. Was wir Mitte des Jahres bei Terra und UST gesehen haben, könnte nun auch beim Stablecoin Neutrino USD der Fall sein.

Seit Mitte Mai dieses Jahres notiert der Stablecoin, welcher eigentlich an den US-Dollar gekoppelt sein sollte, zu einem Discount gegenüber der Leitwährung. Diese Entwicklung hat nun so weit geführt, dass die koreanische Börse Upbit als Teil der DAXA eine Investorenwarnung für den Stablecoin herausgegeben hat.

Upbit warnt vor WAVES

Damit wurden WAVES und USDN mit einer roten Flagge belegt, wie es von der Börse selbst heißt. Dies bedeutet, dass es eine umfassende Untersuchung und einen Report USDN betreffend geben wird, den die Börse in spätestens zwei Wochen öffentlich machen will.

Sollten sich dabei nicht alle Sorgen und Vorwürfe der Börse in Luft auflösen, so gibt man hier schon sehr deutlich ein Delisting als nächsten Schritt an. 

Todesspirale schon im Gange?

Dies könnte die Situation für WAVES und USDN weiter verschlimmern, wäre allerdings der richtige Schritt zum eigenen Anlegerschutz. Seit der Pleite des Algorithmus-basierten Stablecoins TerraUSD sind die Bedingungen für Konkurrenzprodukte deutlich schwerer und das Vertrauen ist nachhaltig aus dem Markt gewichen.

Aktuell notiert USDN bei 0,86 Cent, was bedeutet, dass die Deckung zum US-Dollar nicht mehr vorhanden ist und der Stablecoin unter starkem Verkaufsdruck leiden könnte. In einer offiziellen Stellungnahme hielt das Team um WAVES jedoch dagegen. Denn anders als bei Terra könne ein möglicher Untergang des Stablecoins USDN, WAVES nicht annähernd im gleichen Maße betreffen. Der wohl wesentlichste Punkt ist, dass WAVES keine Inflation durch das Einlösen von USDN erleiden kann.

Neue Stablecoins in den Startlöchern

Aktuell sind mehrere algorithmische Stablecoins geplant, darunter auch bei Aave sowie Curve. Dabei sind einige komplett unbesichert, während andere durch die Einlage von mehr Assets eine Überbesicherung anstreben. Anleger sollten hier besonders vorsichtig sein, denn der Fall von Terra hat gezeigt, wie schnell auch milliardenschwere Ökosysteme untergehen können.

Ähnliche Beiträge

Zahlungen über Twitter: Dogecoin legt im Januar zu

Johann Nicol Werther

Aptos erreicht Allzeithoch: Ist 95% Zuwachs noch zu toppen?

Robert Steinadler

Tezos (XTZ): Neues Upgrade Mumbai steht als Proposal bereit

Johann Nicol Werther