Altcoins

Ripple: Erste Exchange nimmt XRP wieder ins Angebot auf

ripple kaufen
© Michaela Richter, Bitcoin-Kurier

Lesedauer für den Artikel: 3 Minuten

Kompakt:

  • Im Verfahren gegen die SEC wollen Teile der XRP-Community mit ins Boot.
  • Lykke ist die erste Börse, die XRP wieder ins Programm aufgenommen hat.
  • Der XRP-Kurs konnte sich seit Mitte März deutlich erholen, woran der Hype um den Hashtag „RelistXRP“ sicherlich einen Anteil hat.

Im Verfahren gegen die SEC wollen Teile der XRP-Community dafür sorgen, dass die Investoren auch eine Stimme in dem noch laufenden Verfahren bekommen. Damit geht man einen unkonventionellen Weg, bei dem Prozessbeobachter davon ausgehen, dass er die SEC in Schwierigkeiten bringen könnte.

Den Schritt hatte man bereits länger geplant, aber das Gericht lehnte einen ersten Vorstoß ab. Nun bereitete man vorletzte Woche ein entsprechendes Schreiben vor, um es erneut zu probieren. Sollte dieser Antrag abgelehnt werden, so möchte der Anwalt der XRP-Community erreichen, dass die Investoren sich wenigstens im Rahmen einer Amicus-Curiae-Reglung als unbeteiligte Partei zu dem laufenden Verfahren vor Gericht äußern dürfen.

Im Kern geht es darum, vor Gericht den Eindruck zu erwecken, dass die SEC nicht die Interessen der Investoren vertritt. Stattdessen argumentiert man, dass die Investoren durch das Einschreiten der SEC massiv geschädigt wurden, weil XRP effektiv vom US-Markt verschwand.  

#RelistXRP heilt den Kurs

Während man also vor Gericht immer noch versucht, die Investoren ins Spiel zu bringen und einen Nebenschauplatz zu kreieren, wird der XRP-Kurs primär auf Social Media angetrieben. Das Kryptowährungen ein starkes Marketing durch ihre Community erhalten, ist ohnehin gegeben und im Fall von XRP multipliziert sich der Effekt.

Auch die Schweizer Krypto-Börse Lykke entdeckte das anscheinend für sich und der CEO kündigte vor drei Tagen via Twitter an, XRP wieder zu notieren. Ob größere Player am Markt dem Beispiel folgen werden, ist noch unklar. In den meisten Fällen handelt es sich schlicht um Selbstschutz, weil man sich keinen Fehltritt in einem überregulierten Marktumfeld erlauben will. Daher nehmen viele Börsen immer noch eine abwartende Haltung ein und verzichten komplett auf XRP oder wenigstens auf den US-Markt.

Hashtag „RelistXRP“ bleibt jedenfalls ein Trend auf Twitter und bei Redaktionsschluss hält sich der XRP-Kurs bei mehr als 0,56 US-Dollar. Damit steht er wie das Kaninchen vor der Schlange, denn dort befindet sich ein Widerstand, der im Februar zweimal getestet wurde und vor zwei Tagen erneut ein Hindernis für die Bullen war. Sollten weitere Börsen dem Beispiel von Lykke folgen oder der Hype, den die XRP-Community kreiert, mehr Anleger mitreißen, so besteht sicherlich die Chance, dass der Kurs ausbrechen könnte.

Nachtrag: In der ursprünglichen Meldung war die Rede davon, dass die Investoren durch Ripples Anwälte vertreten werden. Der Artikel wurde hinsichtlich der unabhängigen Vertretung der Investoren als dritten Partei ergänzt. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Hinweis: Dieser Artikel ist ausschließlich zur Information bestimmt und stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von jedweden Anlageprodukten und Kryptowährungen dar, sondern spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Kryptowährungen sind volatil und ihr Erwerb ist mit einem hohen Risiko behaftet, welches zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen kann. Die Informationen in diesem Artikel können keine professionelle Anlageberatung ersetzen. Alle Kursangaben erfolgen ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch unseren vollständigen Haftungsausschluss.

Ähnliche Beiträge

Solana: SOL-Kurs profitiert von Bitcoins Allzeithoch

Robert Steinadler

Polkadot: Parachains werden auktioniert – DOT-Kurs zieht an

Robert Steinadler

Solana im Grayscale Large Cap Fund – Kursentwicklung bullish

Robert Steinadler