Banken

N26 Krypto: Handel mit Kryptowährungen in Österreich verfügbar

N26 CEO Valentin Stalf
Gründer und N26 CEO Valentin Stalf im Jahr 2018. Bildquelle: © Noam Galai/Getty Images for TechCrunch (CC BY 2.0)

  • Die N26 Bank wird für Kunden in Österreich den Handel mit Kryptos anbieten.
  • Das Angebot kommt in Partnerschaft mit Bitpanda zustande.
  • In den kommenden Monaten soll das Produkt auch in anderen Ländern ausgerollt werden.

Kaum ist klar, dass Nuri abgewickelt wird, wirft ein neuer Spieler seinen Hut in den Ring. Dass es sich dabei um die N26 handelt, ist jedoch keine Überraschung. Schließlich war der Schritt in den letzten zwei Jahren immer wieder im Gespräch. Im Januar legte man sich endlich fest und brachte das Jahr 2022 als Starttermin ins Spiel.

Gemeinsam mit der Kryptobörse Bitpanda bietet man Kunden in Österreich nun rund 200 Kryptowährungen zum Handel an. Mit „N26 Krypto“ schafft man ein eigenständiges Produkt, welches Einzug in die hauseigene App halten wird.

Die Gebührenstruktur sorgt dabei jedoch für Stirnrunzeln, denn man verlangt für den Handel mit Kryptowährungen zwischen 1 % und 2,5 % Gebühr pro Trade. Die Kosten für die Kunden sollen insbesondere davon abhängig sein, welches Kontomodell sie bei der Bank gewählt haben. Handelt man mehr als 5.000 € pro Monat, dann fallen etwaige Rabatte allerdings weg.

Fintechs müssen sich neu erfinden

Die N26 stand wiederholt in der Kritik und auch die Bafin schaute ihr wiederholt genau auf die Finger. Deutsche Kunden werden zunächst nicht in den Genuss von N26 Krypto kommen, weil Bitpanda aktuell immer noch auf eine Lizenz durch die Bafin wartet. Das könnte noch länger dauern, denn bislang erhielt nur Coinbase als waschechte Börse die notwendige Lizenz.

Für Fintech-Unternehmen wird das Jahr 2022 und auch das kommende Jahr 2023 besonders heiß. Es wird gemeinhin erwartet, dass sich der Markt weiter konsolidiert und schwächere Player verschwinden werden, weil sie vermutlich nicht mehr auf großzügige Kapitalspritzen und Wachstum setzen können. Die Neobanken bieten die meisten ihrer Dienstleistungen kostenfrei an, was sich in harten Zeiten rächt.

In diesem Sinne könnte der Start von N26 Krypto der Versuch sein, eine Einnahmequelle in einem Umfeld zu erschließen, was sonst nicht sehr einträglich ist.

Ähnliche Beiträge

Nuri insolvent – Was passiert mit den Wallets und Geldern?

Robert Steinadler

Trotz Bärenmarkt: Schweizer Postbank will Bitcoin einführen

Robert Steinadler

N26 Bank will in diesem Jahr Bitcoin-Handel integrieren

Robert Steinadler