Monero: Ende November kommt RandomX

Monero-Münze mit Gabel
© Michaela Richter, Bitcoin Kurier

Lesezeit für den Artikel: 2 Minuten

Erfolgreiche Audits

Nach langer Vorbereitungsphase und mehreren Audits soll es am 30.11.2019 soweit sein. Monero wagt den nächsten Schritt und wird ein weiteres Upgrade des Protokols durchführen. Diesmal soll der Wechsel zu RandomX erfolgen, um das Netzwerk vor ASICs zu schützen. 

Bei einem ASIC Miner handelt es sich um spezifische Hardware, die in Hinblick auf ihren Verwendungszweck vollständig auf Mining zugeschnitten wird. Dabei sticht sie alle anderen Hardwarekomponenten die auf dem Markt erhältlich sind um Längen aus. Daher wird Mining mit Grafikkarten und CPUs sehr schnell ineffizient, wenn das Netzwerk durch ASICs dominiert wird.

Es besteht die Befürchtung, dass ASICs ausschließlich von professionellen Unternehmern angeschafft werden. Somit würde das Mining am Ende auf Umwegen zentralisiert werden, so die Kritiker. 

CPU-Mining stärken

Durch die Umstellungen sollen ASICs nicht nur ausgeschlossen, sondern auch CPU-Mining stärker begünstigt werden. Grafikkarten können immer noch verwendet werden, aber letztlich weisen sie eine viel geringere Effizienz auf. Dies zeigen zumindest die aktuellen Benchmarks, die RandomX getestet haben.

Dabei muss aber berücksichtigt werden, dass dies vorläufige Zahlen sind und durch diverse Verbesserung in der Mining-Software noch Ergebniskorrekturen erwartet werden.  Ein anderer Aspekt ist die Frage, ob sich dadurch tatsächlich mehr Dezentralisierung erreichen lässt. Denn CPUs sind für Unternehmer in Massen verfügbar.

Zum anderen hört der Kampf gegen ASICs wahrscheinlich nie auf, denn der Anreiz bessere Hardware zu entwickeln ist sehr hoch. 

Zeitplan steht fest

Miner, Börsen und User haben genug Zeit sich auf das Upgrade einzustellen. Am 31. Oktober erscheint die Version 0.15. Diese muss dann von allen Anwendern eingespielt werden. Je nachdem welchen Wallet man verwendet, wird das Upgrade vom Anbieter erledigt. Hat man jedoch seinen Wallet selber installiert, dann muss man aktiv werden.

Der Fork selber wird am 30. November stattfinden. Da er auf einen bestimmten Block festgelegt wurde (Nr. 1978433), kann sich der Termin leicht verschieben. Dies hängt davon ab, wie schnell er erreicht wird. 

Es gilt zu beachten, dass der Fork in diesem Fall keinen zweiten Coin hervorbringen wird. Daher wird am Ende eine Blockchain erhalten bleiben und keine neue Kryptowährung dadurch entstehen. 

Quelle: Reddit

Ähnliche Beiträge

Monero: 1600 XMR geborgen

Robert Steinadler

Monero: Erfolgreicher Hard Fork

Robert Steinadler

Monero: Neuer Algorithmus im Oktober

Robert Steinadler