Altcoins

Litecoin bald mit Privacy Feature?

Litecoin Münze
© Michaela Richter, Bitcoin Kurier

Verdeckte Transaktionen

Die Litecoin Foundation bittet um Spenden für die Weiterentwicklung von diversen Technologien, die in Litecoin implementiert werden sollen. Nun will man auch die Option auf verdeckte Transaktionen in die Kryptowährung integrieren. Damit würde Litecoin ein vollkommen neues Terrain betreten.

Denn bisher waren alle Features, die eine Transaktion vertraulich machen sollten eher Gegenstand der Bemühung anderer Projekte. Und die Liste der Kandidaten ist hier sehr lang. Neben den Klassikern, wie Monero und Zcash, gibt es eine ganze Reihe von Projekten, die eigene Lösungsansätze entwickeln.

Ihre schwerpunktmäßige Arbeit dürfte es auf der einen Seite schwerer machen bessere Ergebnisse zu erzielen. Auf der anderen kann man diverse Erkenntnisse nutzen und müsste nicht jeden Weg zweimal gehen.



Geht das überhaupt?

Eine andere Frage ist nicht die der Machbarkeit, sondern ob es schlicht Sinn macht das ganze zu versuchen. Das größte Problem für Privacy Coins stellen Unternehmen da, die sich auf Blockchain-Analyse spezialisiert haben.

Es ist bekannt, dass die Analysen wesentlich leichter sind, wenn nicht alle Transaktionen verdeckt erfolgen. Je geringer der Anteil von verdeckten Transaktionen, desto leichter ist es, sie wieder aufzudecken.

Das ist zugegebenermaßen stark pauschalisiert, ist aber im Wesentlichen der Grund, warum beispielsweise mit Monero nur verdeckte Transaktionen möglich sind. Würde man es den Nutzern erlauben auch vollständig transparente Transaktionen zu tätigen, dann wären alle dadurch in Gefahr.


Anzeige


Welches Protokoll soll es sein?

Neben der Frage, ob sich ein solches Feature überhaupt lohnt, wenn der Großteil aller Transaktionen transparent ist, ist zumindest relativ sicher um welches Protokoll es sich drehen wird.

In dem kurzen Blogbeitrag findet sich u.a. der Tag „MimbleWimble“. Dies ist ein Hinweis darauf, welchen Weg die Entwickler einschlagen wollen, um Litecoin zukünftig mit einem Privacy Feature auszustatten.

Tatsächlich hatte man bereits Anfang des Jahres Kontakt zu den Entwicklern von Beam gesucht, um eine Möglichkeit zu finden MimbleWimble zu integrieren. Das Protokoll gilt als vielversprechend und seine Fähigkeiten werden als äußerst stark eingeschätzt.

Erstmal nur Spendenaufruf

Auch wenn die Bemühungen der Litecoin Foundation begrüßenswert sind, so gibt es noch keine Roadmap und auch keinen Zeitpunkt für einen geplanten Release. Erstmal heißt es also abwarten.

Da man aber schon länger die Möglichkeit diskutiert hat, geht es mit dem Spendenaufruf einen ganzen Schritt nach vorne. Denn jetzt hat man anscheinend auch die Machbarkeit ins Auge gefasst.