Hard Forks: Diese Coins trauen sich im Juli

Monero geht weiterhin gegen ASIC vor
© Bitcoin Kurier

Notwendige Updates

Es gibt Updates die sich einfach nicht ohne tiefgreifende Änderung einspielen lassen. Der wohl schwerwiegendste Eingriff ist die Hard Fork. Denn bei diesem Ereignis wird die Blockchain in einen alten und einen neuen Teil aufgetrennt.

Wenn alles gut geht, dann ist dies zwar ein komplizierterer Eingriff, aber der Patient hat keine Schwierigkeiten sich zu erholen. So richtig schlimm wird es erst dann, wenn Uneinigkeit bei den Teilnehmern entsteht.

Also den Minern und den Betreibern von Netzwerkknoten. Ein sehr gefürchtetes Szenario ist deshalb die Aufspaltung der Community. Ein Teil folgt dann der alten und ein anderer der neuen Blockchain. Man erhält zwei Coins und es muss sich erst zeigen, wer recht behält und welche Variante sich am Markt behaupten kann.

Bei den drei Kryptowährungen die ihre große Stunde im Juli haben, gibt es allerdings bisher keinen Grund Bedenken diesbezüglich zu hegen.


Jetzt Account eröffnen

Binance Coin braucht Hard Fork

Das geplante Update soll den Namen „Galileo“ tragen und ist für Block 20.300.000 vorgesehen. Dieser Block wird voraussichtlich am 15.07.2019 erreicht. Wer einen „Full Node“ laufen lässt, der wird dazu aufgefordert bis zum 10. Juli zu handeln.

Dann sollten die Betreiber bereits die neue Software aufgespielt haben. Nach dem Update sollen u.a. neue Transaktionstypen zur Verfügung stehen. Es wird also der eigentliche Funktionsumfang der Binance Chain erweitert.

User die ihre Binance Coin auf einem Wallet liegen haben müssen allerdings im Vorfeld nicht handeln. Sie können bequem abwarten, ob und wann ihr Walletanbieter ein Update veröffentlicht. Wer ganz besonders sicher gehen will verzichtet am Tag X auf Transaktionen, bis alles erfolgreich über die Bühne gegangen ist.


Grin verschreckt ASICs

Ganz ähnlich wie bei Monero möchte man auch bei Grin verhindern, dass ASIC-Miner mit ihrer spezifischen Hardware das Netzwerk dominieren. Zu diesem Zweck sieht das Konzept von Grin eine Reihe von geplanten Hard Forks vor.

Um allen Teilnehmern einen ordentlichen Überblick zu verschaffen, gibt es im eigenen Forum einen kurzen Überblick. Ob Sie ein Update brauchen und welches Sie einspielen müssen, erfahren Sie dort. In erster Linie gilt das aber nur für Miner, es sei denn Sie betreiben eine Exchange oder einen eigenen Pool.

Mitte Juli soll es soweit sein. Tatsächlich könnte es aber noch bis zum 20. Juli dauern, so dass die Mitte knapp verpasst wird.


Loki führt RandomXL ein

Ebenfalls besorgt, was ASICs mit dem eigenen Netzwerk anrichten, ist man bei Loki. Der kleine „Privacy Coin“ setzt neben Mining auch auf Masternodes und möchte einen neuen Algorithmus einführen.

Mit RandomXL erhofft man sich zukünftig gegen FPGAs und Co. besser geschützt zu sein. Bis es soweit ist, wird es aber noch etwas dauern. Ungefähr am 24. Juli wird der Fork stattfinden, genug Zeit also sich darauf einzustellen.

Ähnliche Beiträge

Cobinhood: Exit Scam?

Robert Steinadler

Cryptopia Hack: Community spürt Transaktionen auf

Robert Steinadler

USDT: Wieviel Deckung hat Tether?

Robert Steinadler