BTC

Goldman Sachs historische Fehleinschätzung: Bitcoin keine Anlageklasse

Goldman Sachs Bitcoin

Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

  • Investmentbank Goldman Sachs rät Kunden von einem Investment in Bitcoin ab.
  • Bitcoin sei demnach keine Anlageklasse.

Goldman Sachs hat in einer Präsentation Bitcoin und andere Kryptowährungen abgewertet. Demnach stuft die Investmentbank Bitcoin nicht als Anlageklasse ein und nennt dafür auch konkrete Gründe.

Die Ausführungen erinnern an eine Kritik, die bereits in der Vergangenheit von Warren Buffett geäußert wurde. Zwar sind die einzelnen Punkte durchaus nachvollziehbar, aber die wirklich wichtigen Punkte, die für Bitcoin sprechen, werden vollkommen ignoriert.

Die Kritik wirkt umso unwirklicher, wenn man bedenkt das Circle, ein von Goldman Sachs gefördertes Unternehmen, im Jahr 2018 die Krypto-Börse Poloniex akquirierte. Zwar trennte sich Circle wieder von Poloniex, dennoch scheint sich die Denkrichtung wieder geändert zu haben.

Bitcoin ist (k)eine Anlageklasse

Das größte Problem sehen die Banker darin, dass Bitcoin seinen Wertzuwachs nicht auf der gleichen Basis gewinnt, wie andere Anlageklassen.

Der Markt stünde weder im Zusammenhang mit dem Wachstum der Weltwirtschaft und würde keinen konstanten Geldfluss wie Anleihen generieren. Außerdem betont Goldman die hohe Volatilität von Bitcoin. Als Beispiel wird der Kurseinbruch Mitte März angeführt. Das im gleichen Zeitraum auch viele andere Anlageklassen abschmierten, scheint in diesem Kontext wohl nicht zu stören.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Somit kommt man zu dem Schluss, dass Anleger nur darauf hoffen können, dass jemand anderes am Ende bereit ist, mehr für den Bitcoin zu bezahlen, als man selbst. Letztlich ist dies die gleiche Kritik, die bereits auch Buffett äußerte.

Der Wert von Bitcoin

Der Wert von Bitcoin liegt in seiner Technologie. Es handelt sich, stark verallgemeinert, um eine öffentliche Infrastruktur, die es jedem Menschen auf der Welt erlaubt, Werte zu transferieren. Und zwar frei von Mittelsmännern.

Dieser Aspekt wurde von anderen Kryptowährungen letztlich kopiert. Aufgrund des starken Ökosystems, welches um Bitcoin entstanden ist, kann sich die Mutter aller Kryptowährungen bis heute an der Spitze behaupten und ist wirtschaftlich für den Gesamtmarkt von größter Bedeutung.

Der eigentliche Wert von Bitcoin wird somit von Goldman Sachs vollständig ignoriert. Um Bitcoin als Anlageklasse korrekt zu bewerten, muss man letztlich nur eine Frage beantworten.

Wieviel ist Ihnen die eigene Freiheit wert?

Ähnliche Beiträge

Bitcoin steigt auf 59.000 US-Dollar – Kommt der ETF?

Robert Steinadler

Bitcoin ist wertlos – Jamie Dimon bleibt weiter unbeirrbar

Robert Steinadler

Bitcoin bei 57.000 US-Dollar – Wo liegt das Kursziel?

Robert Steinadler