Panorama

Die besten Bitcoin Songs 2020 – Soundtrack zum BTC Bullrun

Bitcoin Songs

Lesedauer für den Artikel: 3 Minuten

Kompakt:

  • Bitcoin offeriert mit seiner revolutionären Technologie eine echte Alternative zum herrschenden Währungssystem.
  • Bisher konnte BTC aber nur als Spekulationsgut so richtig überzeugen.
  • Nur seine Bedeutung in der Musik wird vielleicht noch mehr unterschätzt. In einigen Fällen vielleicht zu Recht.

Bitcoin spielte im Jahr 2020 nicht nur in Kurzfilmen eine Rolle, sondern steht auch musikalisch hoch im Kurs. Einige jüngere Werke dürften deutschsprachigen Krypto-Enthusiasten vielleicht noch nicht bekannt sein, während es doch den ein oder anderen Klassiker gab, der in der Vergangenheit hohe Popularität genoss.

Musikgeschmack kann durchaus unterschiedlich ausfallen. Deshalb darf die Reihenfolge der nachfolgenden Liste an Titeln, nicht als Wertung betrachtet werden. Zusätzlich sei erwähnt das unsere Hitliste weder vollständig noch abschließend ist.

Anzeige

Alles auf die Coins

Alles auf die Coins zu setzen ist wahrscheinlich aus Sicht der meisten Anlageberater keine gute Idee. Diversifikation zwischen verschiedenen Anlageklassen sieht wahrlich anders aus. Darum geht es in dem gleichnamigen Song von Jan Heinrich Meyer aka Essra aber auch nicht. Stattdessen artikuliert der Geschäftsführer der Dash Embassy D-A-CH ein Stück Gesellschaftskritik zu einem fetzigen Sound.

Damit handelt es sich um einen der wenigen deutschsprachigen Songs, der das Thema Bitcoin und Kryptowährungen überhaupt aufgreift.

Hodln

Der zweite Song fällt musikalische in eine vollkommen andere Kategorie als der Gesangsausflug von Essra. Wahrscheinlich inspiriert durch den Bullenmarkt des Jahres 2017 forderten Kool Savas und Sido im Jahr 2018 ihr Publikum auf, den Hunderteuroschein zu einer Million zu verwandeln.

Auch Julian Hosp hatte in dem Video zu dem Stück einen Gastauftritt, wenn auch überwiegend nur im Intro und ohne zu rappen. Obwohl der Song mittlerweile mehr als 2 Jahre alt ist, stellt er den bisher erfolgreichsten deutschsprachigen Musiktitel dar, der sich mit dem Thema Kryptowährungen auseinandersetzt.

Banksters Paradise

Mit diesem Rapsong aus dem Jahr 2020 knüpft der Künstler Mr. Maph an eine lange Tradition an. Denn sein Beitrag bedient sich musikalisch bei einem anderen Titel. Zu Coolios „Gangsters Paradise“, der in den 90er Jahren einen großen Erfolg feierte, rappt Maphs über Banken und Bitcoin. Im Gegensatz zum deutschsprachigen Pendant „Hodln“ geht es hier aber nicht um Spekulationsgewinne.

Analog zu dem sozialkritischen Original von Coolio, kritisiert Maph die aktuelle Währungs- und Krisenpolitik in den Vereinigten Staaten.

Blame it on Mt. Gox

Auch der Song „Blame it on Mt. Gox” wurde in Anlehnung zu einem weltweiten Erfolg geschrieben. Zu Melodie von Adeles „Rolling in the Deep“ werden die Fallstricke der einst größten Bitcoin-Börse der Welt besungen. Somit handelt es sich damit auch um ein kleines Stück Geschichte, das auch für Neueinsteiger interessant ist, die sich für Kuriositäten begeistern können.

Marktmanipulationen durch DDoS-Attacken sind heute nicht mehr üblich und die Server einiger Börsen brechen höchstens zusammen, weil zu viele echte Nutzer gleichzeitig Handeln wollen. Egal, die Schuld dafür kann man mit diesem Song getrost auf MT. Gox schieben.

All about that Bit(Coin)

Naomi van der Velde überzeugt mit Akustikgitarre und einer bezaubernden Stimme. Der Song wurde schon im Jahr 2014 veröffentlicht und der Refrain und die Melodie lehnt sich „All about that Bass“ an. Der Text lobpreist die hervorragenden Eigenschaften des digitalen Geldes.

Was heute von vielen Bitcoinern als allgemeingültige Aussagen über die Mutter aller Kryptowährungen verstanden wird, bedurfte damals noch ein wenig Eigenwerbung.