Startseite » News » Panorama » Craig Wright bekommt Galgenfrist – Der Tag der Wahrheit wird bald kommen

Craig Wright bekommt Galgenfrist – Der Tag der Wahrheit wird bald kommen

Wright Frist
Bildquelle: Bru-nO, pixabay.com

Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

Update

Craig Wright hat angeblich den Zugang zu 1 Millionen Bitcoin erhalten. Lesen sie hier mehr dazu.

Warten auf den Kurier

Der Prozess um das Vermögendes verstorbenen Dave Kleiman wird immer skurriler. Geklagt hatten seine Erben, die behaupten, dass Craig Wright ein Milliardenvermögen nach dem Tod Kleimans für sich behalten hat.

Wright behauptet seit geraumer Zeit, dass er die besagte Menge Bitcoin besessen hat, diese aber in die Obhut eines Treuhandfonds gegeben habe. Der sogenannte „Tulip Trust“. Unglücklicherweise besitzt er aber nicht die Möglichkeit direkt auf die Private Keys zuzugreifen. 

Immer wieder fanden sich im Laufe des Prozesses neue Gründe, warum er nicht auf die Bitcoinbestände zugreifen kann. Nun wartet er angeblich auf einen Kurier, der ihm den Zugang zu dem Vermögen in Höhe von ca.  9 Milliarden US-Dollar überbringen soll.


Anzeige

Das Gericht hat keine Geduld mehr

Die aktuellen Prozessakten zeigen, dass man vor Gericht kaum noch Geduld mit Wright hat. Man will ihm diese letzte Chance einräumen und ein letztes Mal geduldig warten. Doch dieses Mal ist eine Deadline gesetzt worden.

Liefert Wright bis zum 3. Februar 2020 nicht die angeforderten Informationen, dann droht das Gericht mit zusätzlichen Sanktionen, wie aus einem Dokument hervorgeht. Könnte Wright also für seine Show bald bestraft werden?

Man merkt mehr als deutlich, dass Wright ein Konstrukt von Ausreden erfindet, die dazu dienen ihn zu schützen. Und zwar nicht nur vor den juristischen Konsequenzen.

Ein blaues Wunder

Mittlerweile ist das, was in sich in dem Prozess zuträgt, nicht einmal mehr zum Lachen. Man muss sich die Frage stellen, ob die US-Justiz nicht an dieser Stelle versagt. Obwohl das Gericht Zweifel geäußert hat, dass der Tulip Trust überhaupt existiert, hatte dies bisher keine schmerzhaften Konsequenzen für Wright.

Im Gegenteil, denn er reichte sogar erneut 428 Dokumente ein und behauptete erneut es gäbe den Trust. Sollte der Kurier nicht bis zum Stichtag auftauchen und das einlösen, was Wright verspricht, dann könnten ihn seine Geschichten vielleicht teuer zu stehen kommen. 

Es gibt eine Sache mit der könnte er jedoch alle Beteiligten und Prozessbeobachter überraschen. Mit der Wahrheit.