Recht

Chinesischer Geheimdienst nutzte Bitcoin zur Bestechung 

Überwachungskameras

  • 13 vermeintliche Mitglieder des chinesischen Geheimdienstes stehen seit gestern unter Anklage.
  • Vorgeworfen werden Ihnen unter anderem Spionage, Überwachung und terroristische Aktivitäten.
  • Geheimdienstmitglieder sollen wohl auch Bitcoin als Bestechungsmittel genutzt haben. 

In drei getrennten Fällen in den US-Staatsanwaltschaften für den östlichen Bezirk von New York und den Bezirk von New Jersey hat das Justizministerium 13 Personen angeklagt. Vermutet werden darunter Mitglieder des Sicherheits- und Geheimdienstapparats der Volksrepublik China (VRC) und eventuelle Agenten. Die Beschuldigung lautet auf Versuche, unrechtmäßig Einfluss in den Vereinigten Staaten zugunsten der Regierung der Volksrepublik China ausgeübt zu haben. 

Bitcoin als Bestechungsmittel

Doch was sich wie ein alltäglicher Vorfall in der Welt der Geheimdienste anhört, ist auch für die Kryptoszene relevant. Laut den Untersuchungen der amerikanischen Staatsbehörden hat die chinesische Organisation vor allem Bitcoin und Krypto-Mixer dazu verwendet, Bestechungsgelder an Regierungsbeamte zu zahlen. 

Besonders auffällig an dieser Geschichte ist, dass sogar ein Doppelagent des FBI für Informationen in der Kryptowährung Bitcoin bezahlt worden sein soll. Insgesamt soll Bitcoin im Wert von 61.000 US-Dollar an den Doppelagenten geflossen sein. 

Rauer Ton für Krypto und China

Für den Bitcoin und Kryptowährungen allgemein dürfte dieses Ereignis allerdings erst einmal recht folgenlos bleiben. Immerhin ist gerade die Mutter aller Kryptowährungen fest in den Portfolios und im Leben vieler US-Amerikaner verankert. Allerdings gibt dieser Vorfall natürlich wieder Wasser auf die Mühlen vieler Krypto-Gegner und erleichtert die Debatten im Kongress nicht. 

Doch viel mehr Sorgen bereitet vielen Menschen der immer mehr schwelende Konflikt zwischen China und den USA. Immerhin geht in China gerade wieder eine Welle der Regulierung und des Nationalismus durch das Reich der Mitte, die auch immer mehr beginnt nach Taiwan überzugreifen. 

Die USA hingegen werden auch immer schärfer in ihrer Wortwahl und mit jeder dieser Meldungen steigt das Risiko einer weiteren Eskalationsstufe. Ob nun mit Bitcoin bezahlt oder nicht – der Ton auf der Welt wird rauer. 

Ähnliche Beiträge

BlockFi beantragt Insolvenzverfahren in den USA

Johann Nicol Werther

Geschah der FTX-Hack im Auftrag der Bahamas?

Johann Nicol Werther

FTX Insolvenzverfahren läuft an – so geht es weiter

Johann Nicol Werther