Brave Browser: Partnerschaft mit Wikipedia und Ethereum Wallet

Bücher
Bildquelle: Gerd Altmann, pixabay.com

Lesezeit für den Artikel: 2 Minuten

Bisher nur Spendenfunktion

Neben dem Werbeblocker und diversen Features, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen, ist das Basic Attention Token (BAT) das Herzstück des Browsers. Nutzer werden mit BAT belohnt, wenn sie sich gezielte Werbeeinblendungen ansehen.

Mit dem BAT, was sie auf diesem Weg verdienen, können sie Publisher belohnen. Gefallen die Inhalte die man ließt besonders gut, dann kann man sein verdientes BAT an den Betreiber spenden. Die ganze Sache beinhaltete aber auch einen Nachteil.

Denn man kann das als Belohnung erhaltene BAT nicht einfach an eine Exchange schicken und verkaufen. Zwar kann man auch BAT aufladen, indem man welches zukauft, aber ansonsten verfügt das Wallet des Browsers nur über die Spendenfunktion an die Publisher.


Anzeigen


Wallet ähnlich zu Metamask

Mit den jetzt öffentlichen Plänen zu dem geplanten Wallet, wird sich an dem System vorerst leider auch nichts ändern. Das sogenannte „Brave Rewards“ System bleibt unverändert. Aber der Browser bekommt eine eigenständige Ethereum Wallet.

Diese soll Metamask sehr ähnlich sein und dafür sorgen, dass die Nutzer die volle Kontrolle über ihre Anlagen erhalten. Zu einem späteren Zeitpunkt soll das Wallet auch mit Uphold und dem Reward Programm verknüpft werden.

Partnerschaft mit Wikipedia

Heute kam dann eine weitere Meldung über Twitter herein, die es ebenfalls in sich hatte. Wikipedia hat sich dazu entschlossen ab sofort ein Brave Publisher zu sein. Damit können Nutzer der Plattform Spenden zukommen lassen.

Wie die generierten Einnahmen auf die Mitarbeiter und Autoren aufgeteilt werden soll, ist noch nicht vollständig klar. Damit unterstützt Wikipedia eines der innovativsten Konzepte Inhalte zu monetarisieren und gleichzeitig den Datenschutz zu respektieren.

Erst vor kurzem hatte Brave die Möglichkeit eingeführt Spenden an Twitter Accounts in BAT zu versenden. Der konsequente Ausbau des Angebots macht den Browser und das Rewards Programm immer attraktiver.

Märkte reagieren kaum

Zusammen mit der Meldung wurde in diversen Medien darüber diskutiert, ob die starke Partnerschaft mit Wikipedia, den Auftakt zu einer Rallye bilden könnte. Allerdings reagierten die Märkte heute eher verhalten auf die Meldung. Und das ist auch plausibel.

Zum einen sehen die Altcoin-Märkte in den letzten Wochen und Monaten ohnehin nicht rosig aus. Bisher gab es auch kein Signal zu einer Trendwende, die Bitcoin-Dominanz ist weiter gestiegen. Zum anderen können die Partnerschaften noch nicht relevant sein.

Die Nachfrage nach BAT wird durch Unternehmen beflügelt, die ihrerseits Werbung im Brave Browser schalten wollen. Wikipedia ist aber ein Publisher, daher werfen sie zukünftig verdientes BAT höchstens wieder auf den Markt.

Ob die Nachfrage steigen kann, hängt u.a. auch davon ab, ob Unternehmen auch Werbung in Brave schalten wollen. Es bleibt abzuwarten, ob die neue Partnerschaft weitere Werbeagenturen anlocken und Brave attraktiver für sie machen wird.  

Hinweis

Es handelt sich um eine persönliche Einschätzung des Autors und keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung. Beachten Sie bitte dazu unseren Disclaimer.

Ähnliche Beiträge

Brave mit schwerem Vorwurf: Späht Google heimlich Nutzer aus?

Robert Steinadler