Börsen

BitMEX akquiriert das Bankhaus von der Heydt

Bitcoin Münze
© Michaela Richter, Bitcoin-Kurier

  • Die BXM Operations AG will das Bankhaus von der Heydt aufkaufen.
  • Der Deal bedarf der Zustimmung der BaFin, über die Summe vereinbarte man Stillschweigen.
  • Damit schickt sich BitMEX an, in der DACH-Region zukünftig präsenter zu werden.

Die BXM Operations AG möchte das Münchener Bankhaus von der Heydt akquirieren. Der Erwerb setzt jedoch die Zustimmung der BaFin voraus. Die Bank gilt als eines der wenigen traditionellen Institute, das sich gegenüber Blockchain-Technologie und Tokenisierung geöffnet hat.

Über die Kaufsumme vereinbarte man laut einer Pressemitteilung einvernehmliches Stillschweigen. Man rechnet damit, dass der Deal Mitte 2022 abgeschlossen sein wird. Die BXM Operations ist ein Start-up unter der Führung von Alexander Höptner und Stephan Lutz. Höptner bekleidet ebenfalls den Posten als CEO von BitMEX.   

Nach der Fusion will man gemeinsam an regulierten Krypto-Produkten arbeiten, die auf dem gesamten europäischen Markt angeboten werden können. Das unterstrich auch Alexander Höptner:

Durch die Kombination der Expertise des Bankhaus von der Heydt, regulierte Krypto-Assets anzubieten und der gesamten Plattform von BitMEX, können wir mitten in Europa einen starken Anbieter für den Handel von regulierten Krypto-Produkten entwickeln.

Alexander Höptner

BitMEX will expandieren

Mit dem Airdrop des BMEX-Tokens hat die Börse bereits die Werbetrommel erfolgreich rühren können. Die geplante Akquisition der Münchener Bank verdeutlicht, dass die alteingesessene Bitcoin-Börse, die sich primär auf Derivate spezialisiert hat, weiterentwickeln möchte.

Deutschland wird zukünftig eine größere Rolle bei diesen Plänen spielen, wie CFO Stephan Lutz dazu kommentierte:

Deutschland, als Europas größte Volkswirtschaft, wird durch die Kombination aus Innovation im Bereich digitale Assets und der starken und vertrauenswürdigen Regulierungen zum idealen Ausgangspunkt einer europäischen Expansion.

Stephan Lutz

Man darf gespannt sein, ob man damit dem Wettbewerb in einigen Bereichen nicht ggf. sogar zuvorkommt und am Ende lizenzierte Geschäfte in ganz Europa betreiben kann. Mit einer Banklizenz in der Hinterhand dürften für BitMEX viele Geschäfte einfacher werden.