Bitcoins große Chance: China führt digitales Zentralbankgeld (CBDC) ein

Chinesischer Tempel

Lesedauer für den Artikel: 3 Minuten

Bereits Anfang Dezember 2019 wurden umfangreiche Tests in chinesischen Medienberichten angekündigt. Nun ist es also soweit und China führt tatsächlich den „digitalen Yuan“ ein. Waren zu Beginn nur zwei Städte bekannt, die an dem Test teilnehmen sollten, so sind es aktuell wohl vier Gemeinden.

Neben Shenzhen und Suzhou sollen nun auch Xiong‘an und Chengdu an den ersten Tests teilnehmen. Besonders augenfällig ist dabei die Rolle von Xiong’an, denn die Stadt stellt ein Modellprojekt dar und verkörpert die starke Vision von Hochtechnologie und ökologischer Verträglichkeit. An dem umstrittenen Prestigeprojekt sind auch deutsche Firmen beteiligt.

Dabei werden die Tests voraussichtlich etwas geduldiger anlaufen, als die Meldungen aus dem Vorjahr vermuten ließen. Ebenfalls unklar ist das gewünschte Ausmaß des Tests. Dieser sollte ursprünglich in einem Wettbewerb klären, welche Implementierung am vielversprechendsten ist.

Anzeige

Gehaltszahlungen via CBDC

Einem chinesisches Medienbericht zufolge soll der Test im Bezirk Xiangcheng in der Stadt Suzhou beginnen. Dort sollen Gehaltszahlungen staatlicher Betriebe zu 50% auf die digitale Währung umgestellt werden.

Zu diesem Zweck sind die Betriebe und staatliche Banken angehalten entsprechende Vereinbarungen abzuschließen und Wallets zur Verfügung zu stellen. Im Mai soll dann die Hälfte der Löhne bereits digital ausgezahlt werden können.

Zu diesem Zweck arbeiten vier staatliche Geschäftsbanken bereits zusammen. Wie der Test letztlich ausgedehnt werden wird, bleibt noch unklar. Dies betrifft insbesondere die Rolle der drei weiteren Städte.  

Hohes Tempo

Obwohl der Rollout wesentlich langsamer als zunächst erwartet erfolgt, so können sich andere Länder dennoch eine Scheibe davon abschneiden. Während der Westen vorsichtig Positionspapiere formuliert und sich über Anwendungsfälle Gedanken macht, schafft China nun Fakten, indem Feldtests durchgeführt werden.

Besonders interessant ist die gesellschaftliche Rolle von digitalem Zentralbankgeld. Denn während Kritiker die totale Überwachung befürchten, halten Befürworter dagegen, indem sie die Möglichkeiten zur Verbrechensbekämpfung betonen.

Steuerhinterziehung, Betrug und Schwarzarbeit könnten damit bald der Vergangenheit angehören.

Bitcoin als Äquivalent von Bargeld

In einer Zukunft, die nur noch digitales Geld kennt, braucht es eine neue Form von digitalem Bargeld. Hier kommt die Zensurresistenz von Bitcoin zur Geltung. Während CBDC komplett vom Staat gesteuert wird, bietet Bitcoins öffentliche Blockchain große Vorteile.

Somit könnte Bitcoin mit der Einführung von CBDC eine vollkommen neue Rolle bekommen, die vielleicht sogar noch größer und wichtiger ist, als bisher angenommen. Die vollständige Abhängigkeit vom Staat wird durch die Digitalisierung von Geld verstärkt.  

Wirtschaftliche, politische und soziale Unabhängigkeit lässt sich aber nur erzielen, wenn jeder seine Mittel auch wirklich selber kontrolliert und frei über sie verfügen kann.