Bitcoin

Bitcoin bekommt Updates: Taproot und Schnorr-Signaturen werden Teil des Codes


Kompakt:

  • Taproot und Schnorr-Signaturen sind nun offizieller Teil des Bitcoin-Codes.
  • Es handelt sich um ein wichtiges und folgenreiches Update für Bitcoin.
  • Bis zur Aktivierung könnte es aber noch eine ganze Weile dauern.

Nach Jahren der Entwicklungsarbeit war es am 15. Oktober endlich soweit, die „Bitcoin Improvement Proposals340, 341 und 342 wurden in die Bibliothek von Bitcoin Core implementiert und damit Teil des Codes. Kaum ein anderes Update wurde in den letzten Jahren so stark antizipiert, wie die Implementierung von Schnorr-Signaturen und Taproot.

Taproot wurde erstmals im Jahr 2018 von Gregory Maxwell vorgeschlagen. Doch damit stehen die Änderungen aber noch nicht zur Verfügung. Gut einen Monat verbrachten die Entwickler damit, den Code auf Herz und Nieren zu prüfen.

Nun, da er die Freigabe bekommen hat, ein Teil der Referenzsoftware zu werden, müssen die Änderungen aber erst noch aktiviert werden. Dazu ist nämlich ein Soft Fork notwendig und dieser muss erst im Netzwerk propagiert und von allen Nodes umgesetzt werden. Es stünden im Prinzip zwei Methoden zur Verfügung, um das zu bewirken. Aufgrund ihrer Vorgehensweise könnte es aber noch Monate oder bis zu einem Jahr dauern, bis die Umstellung effektiv in Kraft tritt.

Bitcoin wird mit Taproot und Schnorr flexibler

Mit Taproot und Schnorr wird das Script von Bitcoin erweitert und ermöglicht es, einen zusätzlichen Satz an Instruktionen an jede Transaktion anzuhängen. So könnte man beispielsweise mit sogenannten Timelocks die Zeit verzögern, bis eine Transaktion zur Verfügung steht und der Empfänger die BTC ausgeben kann.

Außerdem verbessert das Upgrade die Multisig-Transaktionen, weil sich diese für einen Beobachter nicht von normalen Transaktionen unterscheiden lassen und es auch den benötigten Platz reduziert, was das Netzwerk entlastet. Zusätzlich versteckt Taproot das Script und gibt nur die Bedingungen preis, die bereits aktiviert bzw. erfüllt wurden. Das war es dann aber auch schon mit der Privatheit der Transaktionen, denn sehr viel mehr trägt das Upgrade nicht bei, um den Nutzer vor Identifikation und Blockchain-Analyse zu schützen.

Trotzdem sind beide Neuerungen sehr wichtig, denn sie ermöglichen es, zukünftig Transaktionen an mehr Bedingungen zu knüpfen, was sich insbesondere bei der Erfüllung von Verträgen und damit verbundenen Zahlungen als sehr nützlich erweisen kann.

Welche Rolle spielen Schorr-Signaturen für Bitcoin?

Schnorr Signaturen sind eine kryptografische Signaturmethode, die nach ihrem Erfinder Claus-Peter Schnorr benannt wurde. Sie gelten als effizient und sicher und bieten mehrere Vorteile gegenüber anderen Signaturmethoden wie ECDSA (Elliptic Curve Digital Signature Algorithm), die derzeit in Bitcoin verwendet wird. Einer der Hauptvorteile von Schnorr Signaturen ist ihre Einfachheit und die geringere Größe der Signaturdaten, was zu einer verbesserten Speicher- und Bandbreitennutzung führt. Zudem ermöglichen sie die Aggregation von Signaturen, was bedeutet, dass mehrere Signaturen zu einer einzigen zusammengefasst werden können. Dies reduziert die Größe von Transaktionen erheblich und verbessert somit die Skalierbarkeit des Netzwerks.

Für Bitcoin spielen Schnorr Signaturen eine bedeutende Rolle, da sie mehrere entscheidende Verbesserungen für das Netzwerk bieten. Erstens ermöglichen sie die Implementierung von “MuSig”, einem Verfahren zur Multi-Signatur, bei dem mehrere Parteien gemeinsam eine einzige, kompakte Signatur erzeugen können. Dies verbessert die Privatsphäre, da es nicht mehr möglich ist, anhand der Signaturanzahl auf die Anzahl der beteiligten Parteien zu schließen. Zweitens tragen Schnorr Signaturen zur Verringerung der Transaktionsgröße bei, was die Blockauslastung effizienter macht und die Transaktionsgebühren senkt. Drittens erhöhen sie die Sicherheit durch die Verhinderung bestimmter Angriffsvektoren wie der “Malleability Attack”, bei der Signaturen so verändert werden können, dass die Transaktions-ID geändert wird, ohne die eigentliche Transaktion zu beeinflussen.

Darüber hinaus fördern Schnorr Signaturen die Implementierung fortschrittlicherer Smart Contracts und ermöglichen die Entwicklung komplexerer und sichererer Finanzprodukte auf der Bitcoin-Blockchain. Durch die Einführung dieser Signaturmethode kann das Bitcoin-Netzwerk sowohl in Bezug auf Sicherheit als auch Effizienz deutlich verbessert werden.

Taproot wird ebenfalls spannend

Taproot ist eine bedeutende Verbesserung des Bitcoin-Protokolls, die noch durch eine Soft Fork aktiviert werden muss. Es wurde entwickelt, um die Privatsphäre, Effizienz und Flexibilität von Bitcoin-Transaktionen zu verbessern. Taproot ermöglicht es, komplexe Transaktionen und Smart Contracts zu erstellen, die nach außen hin wie einfache, reguläre Transaktionen aussehen. Dies wird durch die Integration von Schnorr-Signaturen und der Merkelized Abstract Syntax Tree (MAST)-Technologie erreicht.

Ein Hauptvorteil von Taproot ist die Verbesserung der Privatsphäre. Bei herkömmlichen Bitcoin-Transaktionen kann man oft erkennen, ob eine Transaktion einfache Zahlungen, Multi-Signaturen oder komplexe Smart Contracts beinhaltet. Mit Taproot sehen alle Transaktionen gleich aus, unabhängig von ihrer Komplexität. Dies erschwert die Analyse und Überwachung des Transaktionsverlaufs durch Dritte.

Zudem erhöht Taproot die Effizienz des Bitcoin-Netzwerks. Durch die Verschmelzung von Signaturen und die Reduzierung der Menge an benötigten Daten werden die Transaktionen kleiner, was die Nutzung des Blockraums optimiert und die Transaktionsgebühren senkt. Dies ist besonders relevant für das Skalierungsproblem von Bitcoin, da es mehr Transaktionen ermöglicht, ohne die Blockgröße erhöhen zu müssen.

Taproot verbessert auch die Flexibilität bei der Erstellung von Smart Contracts. Die Einführung von MAST ermöglicht es, nur die relevanten Teile eines Smart Contracts offenzulegen, was sowohl die Privatsphäre als auch die Effizienz erhöht. Entwickler können nun komplexe Anwendungen erstellen, die sicherer und weniger anfällig für Fehler sind, während gleichzeitig die Blockchain weniger belastet wird.

Insgesamt stellt Taproot einen bedeutenden Schritt in der Weiterentwicklung von Bitcoin dar, indem es die Grundlagen für eine breitere und effizientere Nutzung der Blockchain-Technologie legt. Durch die Kombination von erhöhter Privatsphäre, verbesserter Effizienz und erweiterter Flexibilität trägt Taproot dazu bei, das Bitcoin-Netzwerk robuster und zukunftssicher zu machen.

Newsletter abonnieren

Don't miss out!
Invalid email address

Das könnte dich auch interessieren

Rekordsommer für Bitcoin-ETFs: 3 Milliarden US-Dollar in nur 12 Tagen

Robert Steinadler

Bitcoin: Bärenfalle abgefrühstückt! Der Bullrun kann weitergehen

Alexander Mayer

Mt. Gox beginnt mit der Rückzahlung: Bitcoin fällt auf 54.000 US-Dollar

Robert Steinadler