Bitcoin

Bitcoin: Hash-Rate steigt auf Allzeithoch trotz sinkendem Kurs

BitPay Bitcoin SegWit
© Michaela Richter, Bitcoin-Kurier

Das Wichtigste in Kürze:

  • Im Mai kam es zum Exodus chinesischer Miner und einem Einbruch der Hash-Rate.
  • Jetzt zeigt sich, dass sich das Netzwerk von dem Schock erholen konnte und sogar einen neuen Höchststand aufweist.
  • Es gibt eine Korrelation zwischen Hash-Rate und Bitcoin-Kurs, die immer wieder kontrovers diskutiert wird.

Das Bitcoin-Netzwerk erlitt durch das Vorgehen der chinesischen Regierung zum Ende der ersten Jahreshälfte einen Schock. Zwar wurde dadurch nicht die Sicherheit von Transaktionen gefährdet, aber der Kurs brach zusammen mit der Hash-Rate ein und der Markt durchlief eine schwierige Phase.

Doch nun zeigt sich, dass die Hash-Rate sich nicht nur erholen konnte, sondern im Dezember sogar ein neues Allzeithoch erreichte. Laut der Analyseplattform IntotheBlock betrug die Hash-Rate am 6. Dezember mehr als 190 EH/s, was deutlich über dem Hoch im Mai liegt, bevor das Verbot in China erlassen wurde.

Das ist nicht nur ein Statement in Bezug auf das Vertrauen der Miner in Bitcoin als solches, sondern könnte unter Umständen sogar ein Vorbote dessen sein, was den Markt im kommenden Jahr erwartet.

Folgt der Bitcoin-Kurs der Hash-Rate?

Es gab in der Vergangenheit immer wieder eine Korrelation zwischen der Hash-Rate und dem Bitcoin-Kurs. So ging der Crash im Mai 2021 klarerweise mit dem Einbruch der Hash-Rate einher. In anderen Situationen zeigte sich über die letzten Jahre hinweg, dass die Hash-Rate anstieg und der Bitcoin-Kurs schließlich folgte.

Lange Zeit stieg die Hash-Rate nahezu Hand in Hand mit dem Kurs. Doch nun ändert sich das Bild.

Aktuell wird das Geschehen an den Märkten dieser Beobachtung jedoch nicht gerecht, was einmal mehr ein Beweis darstellt, dass es keinen kausalen Zusammenhang zwischen der Entwicklung des Netzwerks und dem BTC-Kurs gibt. Dennoch gibt die aktuell asymmetrische Entwicklung einer steigenden Hash-Rate und einem fallenden Kurs Grund zur Hoffnung. Denn eine steigende Hash-Rate verrät, dass die Miner immer noch bereit sind, in ihr Geschäft zu investieren und es auszubauen.

Ein deutliches Zeichen dafür, dass sie langfristig davon ausgehen, im Bitcoin-Netzwerk die beste Wertentwicklung finden zu können.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.

Ähnliche Beiträge

Robert Kiyosaki: Bitcoin bereitet mir keine Sorgen

Johann Nicol Werther

Bitcoin Core 24: Kontroverse um Replace-by-Fee-Feature

Robert Steinadler

Cathie Wood sieht Bitcoin bei 1 Million USD im Jahr 2030

Johann Nicol Werther