BTC

Bitcoin erholt sich – Ist der Teufelskreis durchbrochen?

BitPay Bitcoin SegWit
© Michaela Richter, Bitcoin-Kurier

  • Bitcoin konnte die letzte Woche erstmals seit Ende März im Plus abschließen.
  • Gleichzeitig sprang der Kurs wieder über die Marke von 30.000 US-Dollar.
  • Kommende Woche steht das nächste FOMC-Meeting der Fed an.

Der Bitcoin-Kurs notiert wieder oberhalb der 30.000-US-Dollar-Marke und damit macht sich die Hoffnung breit, dass eine ausgedehnte Erholung erfolgen könnte. Satte neun Wochen in Folge schloss der Kurs im Minus ab und erst mit dem Abschluss der letzten Wochen konnte die Serie durchbrochen werden.

Das alleine darf man aber getrost nur als gutes Omen betrachten, denn in der kommenden Woche findet das nächste FOMC-Meeting der Fed statt. Bisher zeigte sich im Zusammenhang mit diesen Sitzungen ein sich wiederholendes Muster. Der Bitcoin-Kurs stieg nämlich zunächst an und fiel danach wieder ab und bildete später einen neuen Tiefpunkt aus.

Da die Situation für Tech-Aktien und für Kryptowährungen seit Jahresbeginn primär von der Fed und den Zinsängsten der Anleger diktiert wird, muss sich nächste Wochen zeigen, ob Bitcoin aus diesem Muster ausbrechen kann.

Bloß keine Überraschungen

Jerome Powell hatte zuletzt Erhöhungen für Juni und Juli signalisiert, die ebenfalls bei 50 Basispunkten liegen dürften. Dementsprechend bliebe abzuwarten, ob diese Ansage nicht letztlich dazu führt, dass die Zinserhöhungen bereits eingepreist sind.

Obgleich es als unwahrscheinlich gilt, dass in der kommenden Woche drastisch von diesem Plan abgewichen wird, so wäre eine straffere Erhöhung sicherlich kein gutes Signal für Bitcoin und den Markt für Kryptowährungen.

Gleichzeitig fordern immer mehr Stimmen, dass die Fed endlich die Inflation radikal eindämmt und die Zinsen schlagartig angleicht. Denn letztlich wären die schrittweisen Erhöhungen für die Wirtschaft belastend und würden nicht für das notwendige Vertrauen der Anleger am Aktienmarkt sorgen, dass die Fed die Inflation in den Griff bekommen kann.

Kursziel von 37.500 US-Dollar im Spiel

Sollte die aktuell laufende Erholung an Fahrt gewinnen, dann wäre ein Kursziel von etwa 37.500 US-Dollar im Spiel. Allerdings sollten sich spekulationsfreudige Anleger nicht zu sehr darauf festlegen. Der Einfluss der Fed auf den Krypto-Markt könnte nämlich einen Strich durch die Rechnung machen.

Zusätzlich dürften viele bearish gestimmte Anleger dazu tendieren, den Bereich zwischen 35.000 US-Dollar und 37.500 US-Dollar für Abverkäufe zu nutzen und ihre Positionen auszubauen, was für einen zusätzlichen Widerstand sorgen könnte.

Sofern der Markt stattdessen wie im letzten Jahr in einer sommerlichen Range verbleiben sollte, dann dürfte der Kurs noch eine Weile länger zwischen 25.000 US-Dollar und 33.000 US-Dollar pendeln. Wer ganz sichergehen möchte, wird vermutlich einfach abwarten, was Jerome Powell kommende Woche zu verkünden hat, bevor er am Markt agiert. Es dürfte letztlich genau diese Haltung bei einem Großteil der Anleger sein, die seit dem 10. Mai für die Range und ein vergleichsweise geringes Volumen verantwortlich ist.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.

Ähnliche Beiträge

Miner-Kapitulation: Versetzt sie dem Bitcoin den Todesstoß?

Robert Steinadler

Bitcoin im Sonderangebot – Der Crash als Gelegenheit

Robert Steinadler

Bitcoin sackt 9 Wochen in Folge ab – Kurserholung in Sicht

Robert Steinadler