Bitcoin

Bitcoin Bull: Saylor legt nach und kauft weitere 4.167 BTC

Bitcoin Ethereum Kursanalyse
Bildquelle: Wilfried Pohnke, pixabay.com

  • MicroStrategy kaufte über das Tochterunternehmen MacroStrategy weitere 4.167 BTC zu einem durchschnittlichen Preis von 45.714 US-Dollar.
  • Damit folgt das Unternehmen unbeirrt dem großen Plan von CEO Michael Saylor.
  • Trotz der Tatsache, dass Bitcoin seit letztem Jahr an Wert verloren hat, ist sein Unternehmen immer noch im Plus.

Das Michael Saylor mit seinem Unternehmen immer mehr BTC bei Seite schafft, dürfte niemanden mehr wundern. Saylor vertritt gemeinhin die These, dass ausschließlich Bitcoin eine Form von Geld ist, welches die Zeit und die vorherrschenden Bedingungen am Markt überdauern wird.

Erst Ende März hatte man einen Kredit bei der Silvergate Bank aufgenommen, um mehr Bitcoin kaufen zu können. Das Besondere an dem Move war, dass der Kredit durch die Bitcoin-Bestände des Unternehmens besichert ist. Damit hob Saylor seine Wette auf eine neue Ebene. Es ist zwar nicht das erste Mal, dass man sich Kapital für weitere Zukäufe besorgte, aber der erste Kredit in diesem Zusammenhang.

Nachdem man die 205 Millionen US-Dollar von Silvergate bekam, legte man laut einer gestrigen Mitteilung vor zwei Tagen weitere 190 Millionen US-Dollar in Bitcoin an.

MicroStrategy immer noch im Plus

Als im Dezember 2021 der Bitcoin-Kurs einbrach, wurde auch die große Wette von Michael Saylor wieder zum Thema. Denn es stand zur Debatte, was passieren würde, wenn die Bitcoin-Reserve seines Unternehmens auf dem Papier ins Minus rutscht.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Aktuell hält man 129.218 BTC, die zu einem Durchschnittspreis von ca. 30.700 US-Dollar erstanden wurde. In die Zahlen ist der jüngste Kauf bereits eingepreist und somit hält man fast 6 Milliarden US-Dollar in Bitcoin.

Der Markt könnte erneut auf die Krise zwischen Russland und dem Westen negativ reagieren. Gleiches gilt für weitere Zinserhöhungen durch die Fed, die ggf. noch nicht vollständig eingepreist sind. Daher bleibt der Bitcoin-Maximalismus von Michael Saylor ein interessantes Experiment, dessen Ausgang mit Sicherheit Geschichte schreiben wird.  

Ähnliche Beiträge

Robert Kiyosaki: Bitcoin bereitet mir keine Sorgen

Johann Nicol Werther

Bitcoin Core 24: Kontroverse um Replace-by-Fee-Feature

Robert Steinadler

Cathie Wood sieht Bitcoin bei 1 Million USD im Jahr 2030

Johann Nicol Werther