Märkte

Bitcoin bei 20.000 US-Dollar – Kann das kritische Level halten?

Uhrzeit 5 Minuten vor 12
Bildquelle: HardyS, pixabay.com

  • Der Bitcoin-Kurs notierte heute erstmals seit dem 16. Dezember 2020 nahe der 20.000 US-Dollar.
  • Die Fed wird heute die Ergebnisse des FOMC-Meetings bekannt geben.
  • Gleichzeitig wird eine Double-Top-Formation für Bitcoin im wöchentlichen Chart kontrovers auf Social Media diskutiert.

Der Bitcoin-Kurs hat sie heute erstmals berührt, die 20.000-US-Dollar-Marke. Lange Zeit galt es vielen Analysten als unwahrscheinlich, dass BTC jemals dorthin zurückkehren würde, obgleich durchaus absehbar war, dass die gleichen Mechanismen, die den Markt im Dezember 2021 zum Einsturz brachten, weiter am Werk sind.

Gemeint sind damit die Inflation und Zentralbanken, die nicht anders damit umgehen können, als die Zinsen zu erhöhen und Anleihenkäufe zu stoppen. Heute steht das Ergebnis aus dem aktuell noch laufenden FOMC-Meeting an. Die Erwartung ist relativ klar, die Inflation erreichte im Mai ein neues Hoch und daher könnte Jerome Powell vielleicht mehr als eine Erhöhung um 50 Basispunkte ankündigen. In jedem Fall wird es aber eine Erhöhung geben.

Damit erreicht der Kryptomarkt gewissermaßen eine kritische Masse. Denn je nachdem, was Powell zu verkünden hat und welche Erwartungshaltung er kommuniziert, könnten 20.000 US-Dollar ganz schnell durchbrochen werden.

Zeigt sich eine Double-Top-Formation?

Im täglichen als auch wöchentlichen Chart lässt sich der bisherige Kursverlauf als eine Double-Top-Formation interpretieren. Besonders prominent gemacht hat diese Perspektive auf das Marktgeschehen Peter Brandt, seines Zeichens langjähriger Trader mit Erfahrung in diversen Märkten.

Aus seiner Sicht könnte Bitcoin in einen Bereich nahe der 13.000 US-Dollar ankommen, weil die Distanz vom Top bis zur Nackenlinie einen Anhaltspunkt gibt, bis wohin der Kurs fallen kann. Nämlich ungefähr noch mal die gleiche Strecke.

Zwar lässt sich das nicht ausschließen, aber 20.000 US-Dollar dürften wenigsten kurzfristig eine Unterstützung bieten.

Jetzt geht‘s ums Ganze

Sollte sich das Top aus dem Jahr 2017 nicht als Unterstützung erweisen, dann könnte das durchaus bittere Konsequenzen haben. Dabei dürfte es besonders relevant sein, ob es sich um eine kurzfristige Abweichung handelt oder um den Schlusskurs.

Damit dürfte die laufende Handelswoche nicht nur besonders spannend, sondern sogar entscheidend für Bitcoin und den Kryptomarkt werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, der dürfte abwarten, was Jerome Powell zu sagen hat und im Anschluss daran entsprechend handeln.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.

Ähnliche Beiträge

Ethereum und Altcoins erholen sich – Zieht Bitcoin nach?

Robert Steinadler

Historischer Kurseinbruch: Warum knickt Bitcoin weiter ein?

Robert Steinadler

Celsius Network sorgt für drohende Kernschmelze des Marktes

Robert Steinadler